Insights 

Südafrika vs. Namibia

Der Kampf um die "Beste Safari-Experience"

Isabel Pfaff

Safari Urgesteine gibt es reichlich. Besonders die Nachbarländer Südafrika und Namibia spielen unter den Top Destinationen eine tragende Rolle. Aber welches der Länder wird das epische Duell um den Titel „Beste Safari-Experience“ gewinnen?

Malerische Küsten und traumhafte Wüsten
Wenn es um einmalige Safarierlebnisse geht, bietet Südafrika mit dem Krüger Nationalpark, den größten und berühmtesten des Kontinents und punktet mit einer malerischen Küstenlinie, die maritime Top-Erlebnisse bereithält. Namibia hingegen lockt mit seiner schier endlosen Weite und einer teils archaisch anmutenden Landschaft, die in den schönsten Farben leuchtet und außergewöhnliche Bewohner hervorbringt.
Möge der Bessere gewinnen
Aber welches Safariparadies ist denn nun die bessere Wahl? Um diese Frage ein für alle Mal zu klären, schicken wir Südafrika und Namibia in den Ring für den entscheidenden Kampf um die „Beste Safari-Experience“ – möge der Bessere gewinnen!
Landschaft & Artenvielfalt
Südafrika:
Ob Krüger Nationalpark im Norden, die tropische Ostküste, die weite Karoo oder die grandiose Mischung aus Bergen, Weingütern und Stränden am Kap – landschaftlich bietet Südafrika alles was die Natur zu formen vermag. Und auch der Artenreichtum ist erstaunlich. Neben den berühmten Big Five (Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard) können sich Tierliebhaber auf über 600 Vogelarten und entlang der Garden Route unter anderem auf Wale, Delfine und Pinguine freuen.

Namibia:
Die ehemalige deutsche Kolonie ist eines der trockensten Länder südlich der Sahara und hat einiges zu bieten. Von den rostroten Dünen des Sossusvlei, die zu den höchsten der Welt zählen, über flirrenden Salzpfannen bis hin zu saftigem Gras- und Buschland – hier fühlen sich nicht nur die Big Five, sondern auch zahlreiche endemische Arten wohl, die sich perfekt an die harten Lebensbedingungen angepasst haben.

Ergebnis:
Namibia entscheidet die erste Runde für sich! Denn die archaische Landschaft zieht unweigerlich in ihren Bann und bringt jedes Fotografenherz aus dem Takt.
Perfekte Reisezeit
Südafrika:
So vielfältig wie die Landschaft sind auch die Klimazonen in Südafrika. Und das ist ein großes Plus für Besucher der Rainbow Nation, denn wenn es in der Kap-Region regnet und kühl wird, bietet sich der Osten mit dem Krüger Nationalpark als Ziel an. Grundsätzlich kann das Land also ganzjährig bereist werden.

Namibia:
In Namibia herrschen ganzjährig hohe Temperaturen, von einer Reise in den Sommermonaten (November – März) sollte man allerdings Abstand nehmen, da es unerträglich heiß werden kann. Ironischerweise sind also die Wintermonate April bis Oktober die ideale Reisezeit.

Ergebnis:
Südafrika bietet perfekte Wetterbedingungen rund ums Jahr und hält mit seinen verschiedenen Regionen viele schöne Tage bereit.
Erlebnis & Abenteuer
Südafrika:
Safari im eigene Mietwagen oder mit privatem Guide, Bushwalk im Morgengrauen oder Bootsfahrt auf einem der artenreichen Gewässer – Südafrika bietet eine wilde Vielfalt an Erlebnissen. Dabei bleibt es Ihnen überlassen wie sehr der Adrenalinspiegel in die Höhe geht.

Namibia:
Hände ans Lenkrad, Blick geradeaus und Geschwindigkeit halten – bei einer Safari in Namibia sitzen Sie in der Regel selbst am Steuer und genießen großartige Augenblick in den endlosen Weiten der unberührten Nationalparks.

Ergebnis:
Namibia, denn hier wird die Safari zum Offroad-Abenteuer mit grandiosen Wildtierbegegnungen!
Infrastruktur
Südafrika:
Ein gut ausgebautes Straßennetz führt in alle Regionen des Landes und verbindet nicht nur große und kleine Städte, sondern auch Nationalparks und Game Reserves miteinander. Einem sicheren Safari-Abenteuer steht also nichts im Wege.

Namibia:
Auch wenn Namibia die optimale Self-Drive-Destination ist, kann eine Safari hier doch mit Herausforderungen überraschen. Das Straßennetz ist nicht so gut ausgebaut und oftmals geht es über unbefestigte Schotterpisten – Reifenpannen und anderes können also vorkommen.

Ergebnis:
Unentschieden! Wer es sicher mag und nicht auf zu viel Abenteuer aus ist, für den ist Südafrika die bessere Wahl. Namibia hingegen bietet das authentischere Busch-Erlebnis und das bringt auch die ein oder andere knifflige Situation mit sich.
Unterkünfte
Südafrika:
Besonders in den Games Reserves und Nationalparks lautet das Motto: klotzen nicht kleckern. Die Auswahl an exklusiven, durchdesignten Lodges ist groß. Guesthouses und Camps bieten meist ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis und sind auf Familien eingestellt.

Namibia:
Im Gegensatz zu Südafrika bietet Namibia keine so große Auswahl an Unterkünften. Auch hier finden sich elegante Lodges, die keinen Wunsch unerfüllt lassen, doch die Zahl erschwinglicher Unterkünfte mit gutem Preis-Leistungsverhältnis ist überschaubar.

Ergebnis:
Aufgrund einer großen Auswahl in allen Preiskategorien sowie einem ausgezeichneten Preis-Leistungsverhältnis geht der letzte Punkt an Südafrika.
And the Winner is…
Südafrika und Namibia!

Denn… Wenn Sie sowohl moderne Metropolen besuchen, köstliche Weinverkostungen und lange Strände mit Ihrem Safariabenteuer kombinieren wollen, ist Südafrika das perfekte Ziel für Sie. Wer hingegen das echte Safariabenteuer erleben will und auch ein Abenteuer nicht scheut, der sollte sich die Zeit nehmen und Namibias endlose Weiten mit ihrem Tierreichtum entdecken.