BW.OkovangoDelta_Elefant
Botswana | Insights

Die beste Reisezeit Botswanas für Safaris und Pirschtouren

Das Klima Botswanas zwischen Wüste und Okavango Delta

Geschrieben von

Michaela Weiß

05.02.2020

Die Kalahari Wüste und das Okavango Delta sorgen in Botswana für unterschiedliche Klimabereiche. In diesem Artikel findest du Infos zum Klima Botswanas und Tipps zur besten Reisezeit für Botswana.
1

Das subtropische Klima in Botswana

In Botswana sinken die Temperaturen, auch nachts nicht unter 20 Grad.

Den südafrikanischen Staat Botswana mit der Hauptstadt Gaborone findest du auf der Karte im Inneren des afrikanischen Kontinents. Das Klima in Botswana ist durch die kontinentale Lage in den subtropischen Breiten auf der Südhalbkugel der Erde geprägt. Es bedingt im Jahreslauf in Botswana ein Wetter mit hohen Temperaturen, die auch im Mittel oft über 30 Grad hinausgehen. Entgegen des Jahreslaufs in europäischen Breiten kehren sich südlich des Äquators die Jahreszeiten um. Während unserer Wintermonate herrscht in Botswana Hochsommer mit hohen Niederschlägen und in unseren Sommermonaten regiert der afrikanische Winter mit Trockenheit und teils eiskalten Nächten.

Regenzeiten in Botswana

Die Regenzeit beschert der artenreichen Tier- und Pflanzenwelt besonders in den Wüstenregionen in den Monaten ab November bis Anfang April das lang ersehnte Wasser. Begleitet von hohen Temperaturen musst du dich während der kurzen, aber kräftigen Niederschläge auf eine hohe Luftfeuchtigkeit einstellen. Die höchsten Niederschlagsmengen fallen in den Monaten Dezember bis Februar. Allerdings liegen sie auch in diesen Monaten mit etwa 100 mm nur unwesentlich höher als die höchsten Monatsniederschläge Hamburgs.

Von September bis April herrscht Regenzeit in Botswana und beschert die artenreiche Tier- und Pflanzenwelt.

Trockenzeiten in Botswana

Im April beginnt mit dem Ende der Niederschläge in Botswana die Trockenzeit. Sie ist geprägt durch trockene Luft und Temperaturen, die tagsüber auch im afrikanischen Winter nur knapp unter 30 Grad liegen. In den Nächten hingegen kann das Thermometer bis zum Gefrierpunkt sinken. Zwischen Mai und Oktober darfst du dich auf täglich zehn Stunden Sonnenschein freuen. Dabei kommt es im Oktober im Mittel zu zwei ersten Tagen mit geringen Regenmengen.

2

Hauptsaison: die trockenen Wintermonate Afrikas

Botswana hat mit etwa 130.000 Tieren die größte Elefantenpopulation Afrikas.

Die Hauptsaison für Safaris in Botswana beginnt im Mai und endet im Oktober. In dieser Zeit liegt die Trockenzeit des afrikanischen Winters. Die dann dünne Vegetation kommt der Tiersichtung an den Wasserlöchern sehr entgegen. Ein Vorzug dieser Monate sind zudem die etwas moderateren Temperaturen, bei denen kaum noch Moskitos herumschwirren. Gleichzeitig bescheren Botswana auch die in diese Zeit fallenden Sommerferien in Europa zusätzliche Safari-Urlauber.

3

Die grüne Nebensaison: Safaris in aufblühenden Parks

Nach der Green Season verwandeln sich viele Landschaften in blühende Paradiese.

Während der von Dezember bis März herrschenden Regenzeit ist Botswana ein gutes Reiseziel für echte Safari-Experten. In der Green Season in Botswana ziehen besonders im Dezember teils heftige Gewitter und Regenschauer über das Land und verwandeln viele Landschaften in blühende Paradiese. Selbst in den Nxai Salzpfannen im sonst heißen Makgadikgadi Pans Nationalpark finden die Tiere an vielen Stellen Wasser, verteilen sich daher weiter über das Land und sind nicht so einfach zu sichten.

4

Beste Reisezeit für die Regionen in Botswana

Besonders aufregend ist eine Bootsafari im Okavangodelta.

Während die Regenzeiten besonders heiße und karge Regionen wie die zentrale Kalahari zum Leben erwecken, sorgen heftige Regenschauer in anderen Regionen für eine Unpassierbarkeit von Wegen. So haben Botswanas Landschaften zu unterschiedlichen Zeiten ihre besonderen Reize.

Okavango Delta

In dem im Nordwesten von Botswana gelegenen Delta fächert sich der Okavango Fluss inmitten der Kalahari Halbwüste auf und seine vielen Arme versickern oder verdunsten schließlich. Die beste Reisezeit für das durch Wasserflächen geprägte Okavango Delta ist die Trockenzeit während der afrikanischen kühlen Wintermonate von Juli bis September. Für die kühlen Nächte dieser Monate solltest du auch warme Sachen im Gepäck haben. Der Vorteil der kühlen Nächte: Naturgemäß sind deutlich weniger lästige Insekten als bei Tage unterwegs. Ihre ganze Pracht entfaltet die Vegetation in der Regenzeit. Diese erschwert allerdings die Sichtung der sich im Dickicht verbergenden Tiere.

Kalahari

Während der Niederschläge der Regenzeit erblüht die Halbwüste der Kalahari. Frische Gräser und Büsche bieten Wildtieren ein reiches Nahrungsangebot, dem tausende Antilopen und Gnus, Zebras und viele weitere Tiere folgen. An ihre Fährten heften sich Hyänen und Geparde, vor allem aber die schwarzmähnigen Kalahari-Löwen. Während du die Weidetiere in den weiten Savannen gut beobachten kannst, nutzen Raubkatzen den Schutz des Grases, um sich an ihre Beute heranzupirschen. So liegt die beste Reisezeit für eine Safari im Central Kalahari Game Reserve während der Monate November bis März.

Die beste Reisezeit für den Chobe National Park ist während der Trockenzeit.

Chobe Nationalpark

Die beste Reisezeit für den in etwa 900 m Höhe liegenden Chobe National Park liegt in der Trockenzeit während der Monate April bis Oktober. Zu dieser Zeit halten sich im Park im Nordwesten des Landes große Elefantenherden rund um den namensgebenden Fluss Chobe auf. Besonders viele Jungtiere kannst du im April beobachten, wenn die Elefanten nach der Regenzeit aus der Savute Region an den Chobe wandern.

5

Die beste Reisezeit für Botswana Erlebnisse

In der Regenzeit zwischen Dezember und März, hast du die Chance die zweitgrößte Tierwanderung der Welt zu erleben.

Wann für dich die beste Reisezeit für Botswana ist, hängt von deinen Plänen während deines Urlaubs in Botswana ab. Möchtest du eher eine Bootssafari im Okavango Delta oder eine Buschwanderung erleben? Je nach Reisezeit kannst du spektakuläre Naturerlebnisse in den größten Salzpfannen der Welt erleben, eine riesige Wanderung tausender Zebras beobachten oder Vertreter der eindrucksvollen Vogelwelt fotografieren. Nachfolgend findest du einige Tipps für die beste Reisezeit besonderer Erlebnisse in Botswana.

Buschwanderungen

Die beste Reisezeit für eine Buschwanderung sind die Monate der Trockenzeit ab Juli. In dieser Zeit bedeckt das Land nur noch eine dünne Vegetation und Tiere sind besser sichtbar. Bei Buschwanderungen ist die Begleitung eines geschulten Rangers unerlässlich.

Bootstour auf dem Chobe River

Eine Bootstour auf dem Chobe River unternimmst du am besten in den Wintermonaten der Trockenzeit. Zu dieser Zeit trüben keine Moskitos das einmalige Erlebnis einer Safari zu den Krokodilen und Nilpferden in Botswana.

Safari zur zweitgrößten Tierwanderung der Welt

In der Regenzeit zwischen Dezember und März kannst du bei einer Safari im Nxai Pan Nationalpark Zeuge der zweitgrößten Tierwanderung der Welt werden. Dann ziehen riesige Herden von Zebras aus der Savute Region bis zu den Salzpfannen im Makgadikgadi Pans Nationalpark.

Beobachtung von Babyelefanten im Chobe Nationalpark

Für die Beobachtung von Jungtieren ist der April die beste Reisezeit für Botswana. Besonders im Chobe Nationalpark sind dann die aus der Savute-Region ankommenden Elefantenfamilien mit ihrem frisch geborenen Nachwuchs zu sehen.

Safari zu den Big 5 im Moremi Game Reserve

Der afrikanische Winter zwischen Juni und August ist die beste Reisezeit für eine Safari im Moremi Game Reserve, um die Big 5 leibhaftig zu erleben.

Von Januar bis März kommen vor allem Vogelfans auf ihre Kosten.

Jagdszenen der Savute-Löwen

Besonders zur ausgehenden Regenzeit ab Januar kannst du in der Sawute Region große Löwenrudel beobachten, die in der dann fruchtbaren Region auf der Jagd nach Jungtieren sind.

Vogelbeobachtung für Hobby-Ornithologen

Als Hobby-Ornithologe wird dein Aufenthalt in der Regenzeit von Januar bis März im Gebiet rund um den Fluss Linyanti mit besonders eindrucksvollen Vogelsichtungen belohnt.