CR.Beste Aktivitaeten Bild 1jpg
Costa Rica | Insights

Beste Reisezeit Costa Rica für deine Lieblingsaktivitäten

Die beste Reisezeit in Costa Rica für deinen Urlaub

Geschrieben von

Rebecca Hesse

10.10.2019

Wann die beste Reisezeit für Costa Rica ist, hängt davon ab, was du auf deiner Reise erleben möchtest. Generell herrschen wegen des tropischen Klimas im grünen Paradies aber stets warme Tagestemperaturen.

In welcher Klimazone liegt Costa Rica?

Costa Rica schmiegt sich im Westen an den Pazifik und im Osten an die Karibik. Das Land ist geprägt von flachen Gebieten und den Höhenzügen der Cordilleras, zu denen aktive Vulkane gehören. Die gesamte Region fällt in die tropische Klimazone, in der die Tagestemperaturen um die 25 bis 30 Grad Celsius schwanken. In den Höhenlagen können die Werte ein wenig tiefer liegen und an den Küsten etwas höher. Anstelle von vier Jahreszeiten gibt es in dem mittelamerikanischen Land nur zwei Perioden: die Trockenzeit und die Regenzeit.

Eine Klimatabelle zeigt deutlich, dass von Dezember bis April das Wetter weitgehend trocken ist. Von Mai bis in den Oktober und November hinein ist mit häufigen Schauern zu rechnen. Die Tagestemperaturen bewegen sich nun um die 22 bis 27 Grad Celsius am Tag. Im Unterschied zu anderen Regionen in diesem Teil der Erde besteht ganzjährig keine Hurrikangefahr. Tobt ein Wirbelsturm über die Karibik, ist in Costa Rica das Wetter für wenige Tage von mehr Niederschlägen und kühleren Tagestemperaturen geprägt.

"Pura Vida" bedeutet "pures Leben" und wird in Costa Rica oft als Synonym für "Hallo" und "Auf Wiedersehen" benutzt.

Regen- und Trockenzeit: Tipps und Hinweise

Eine gute Reisezeit für Costa Rica ist zweifelsohne die Trockenzeit von Dezember bis April. Die Luftfeuchtigkeit ist nicht so hoch und du musst dich seltener aufgrund eines Regenschauers irgendwo unterstellen. Beachtenswert ist allerdings, dass die Trockenzeit im Süden des Landes sowie an der zentralen Pazifikküste etwas zeitversetzt startet. Sie beginnt meist erst im Februar und endet bereits im April.

Am trockensten ist es übrigens im zentralen Norden des lateinamerikanischen Staates. Gelegentlich bringt das Klima dort sogar Tageswerte von 40 Grad Celsius hervor. Die Atlantikküste ist generell regenreicher. Rund ums Jahr sind Regenschauer möglich. In die offizielle Trockenzeit von Costa Rica fallen die Schulferien des Landes. Deswegen gehören die Monate Dezember bis Februar zur Hauptreisezeit, was sich an höheren Reisepreisen und volleren Stränden zeigt.

In Costa Rica bezeichnen sich die Bewohner selbst als Ticos (Männer) und Ticas (Frauen).

Die Regenzeit in Costa Rica fällt in die Monate Mai bis Oktober oder November. Täglich kann es regnen. Zumeist setzen die Niederschläge um die Mittagszeit ein und hören nach zwei bis drei Stunden auf. Dies mag einige Urlauber abschrecken, aber das kann ein Irrtum sein. Immerhin kannst du jetzt davon profitieren, dass keine Ferienzeit in Costa Rica ist. Darüber hinaus ist es möglich, Aktivitäten an der frischen Luft so zu planen, dass sie auf die trockene Zeit am Tag fallen. Außerdem regnet es während der Regenzeit in Costa Rica nicht überall gleich viel. So kann deine beste Reisezeit für Costa Rica von August bis Oktober sein, wenn du an die Atlantikküste reist. Dort fällt weniger Regen und die Strände sind in der Nebensaison nicht überfüllt.

Generell regnet es im gesamten Land in den Monaten September und Oktober am meisten. Aus diesem Grund reisen während dieser Zeit besonders wenige Urlauber nach Mittelamerika. Jedoch ist zu bedenken, dass gerade der viele Regen für die üppige, grüne Landschaft verantwortlich ist. Um den artenreichen, farbenfrohen Regenwald in seiner ganzen Schönheit zu erkunden, sind die Monate September und Oktober ideal. Außerdem kannst du so dem oft bereits nass-kalten Herbst in Deutschland entfliehen und dich am tropischen Klima Costa Ricas erfreuen.

25 Prozent der Landesfläche steht unter Naturschutz, somit zählt Costa Rica zu eines der umweltfreundlichsten Länder der Welt.

Die beste Reisezeit für die Pazifikküste

Ein großer Teil von Costa Rica liegt am tiefblauen Pazifik. Die Pazifikküste lässt sich in drei Zonen unterteilen:

  1. Nordpazifik mit bekannten Badeorten wie Flamingo, Samara oder Tamarindo
  2. Zentralpazifik mit Bade- und Surforten wie Jacó, der Playa Hermosa, Quepos, Dominical, der Halbinsel Nicoya, Puntarenas sowie dem Nationalpark Manuel Antonio
  3. Südpazifik mit noch weniger frequentierten Ferienorten wie Palmar und Golfito und dem Nationalpark Corcovado.

Die Trockenzeit dauert von Dezember bis April. Hervorragend kannst du in dieser Reisezeit Costa Rica und Panama in einem Urlaub entdecken. Besonders empfehlenswert ist für solche Rundreisen die Zeit zwischen Februar und April. Gerade in der Region Südpazifik und im Norden Panamas endet nämlich die Regenzeit erst im Januar.

In Costa Rica erwarten dich 52 verschiedene Kolibri-Arten.

Die beste Reisezeit für die Karibikküste

Die karibische Küste besitzt beliebte Destinationen wie Cahuita, Puerto Viejo, Limon und Tortuguero. Nur selten fallen dort die Tagestemperaturen unter 30 Grad Celsius. Sogar nachts liegen die Werte zumeist über 20 Grad Celsius. Dies ist den Passatwinden zu verdanken, die neben Wärme auch Feuchtigkeit mitbringen. Die Trockenzeit dauert von Dezember bis April, aber es ist nicht auszuschließen, dass es hin und wieder regnet.

Wenn du die Niederschlagswahrscheinlichkeit sehr gering halten möchtest, reist du am besten zwischen Februar und April oder im September und Oktober an. Da für diesen Teil des Landes offiziell die beste Reisezeit von Anfang Februar bis Ende März ist, steigen in diesen Wochen die Hotelpreise an. Am niedrigsten sind sie in der Nebensaison, zu der die Monate Juli, November und Januar gehören.

Costa Rica besitzt insgesamt 1250 Kilometer Küstenlinie – an Atlantik und Pazifik.

Die beste Reisezeit für San José

San José ist die charmante Großstadt des Landes, in der nur gut 340.000 Menschen leben. Sie befindet sich auf einer Höhe von 1.172 Meter über dem Meeresspiegel, weswegen sie über ein frühlingshaftes Klima verfügt. Rund ums Jahr erblühen die Blumen und die Bäume erstrahlen in einem satten Grün. In der Regenzeit fallen weniger Niederschläge als in anderen Teilen des Landes. Die Tagestemperaturen sind selten höher als 25 Grad Celsius. Obgleich die schönsten Monate Februar, März und April sind, kannst du problemlos auch in den anderen Monaten anreisen. Wer zwischen Mai und Ende November anreist, sollte sich auf Nächte mit Tiefsttemperaturen von 15 Grad Celsius einstellen.

Costa Rica ist die am längsten existierende Demokratie Zentralamerikas.

Deine Reisezeit für Costa Rica nach Aktivitäten

Welche Reisezeit in Costa Rica für Globetrotter die beste ist, hängt entscheidend von den geplanten Aktivitäten ab. Anhand dieser Übersicht siehst du auf einen Blick, wann sich eine Reise in das mittelamerikanische Land besonders lohnt:

  • Erkundungstouren durch unterschiedlichste Landschaften: Dezember bis April
  • gezielte Ausflüge in die Regenwälder und Tierbeobachtungen im Dschungel: Mai bis November
  • Tierbeobachtungen des Vogels Quetzal: November und April
  • Tierbeobachtungen der seltenen Lederschildkröten: April bis Mai
  • Tierbeobachtungen der großen Suppenschildkröten: August bis September
  • Baden in der Karibik: Februar bis April und September bis Oktober
  • Baden im Pazifik: ganzjährig, besonders gut Dezember bis April
  • Surfen an der Pazifikküste: April bis August
  • Surfen am Zentralpazifik: September und Oktober
  • Surfen an der Karibikküste: Dezember bis März
  • Rundreisen: insbesondere Februar und März; mit Abstrichen April, Mai und Juni
In Costa Rica warten unzählige Affen darauf von dir entdeckt zu werden. Bei den meisten handelt es sich um Weißschulterkapuziner und Totenkopfäffchen.

Fazit zur besten Reisezeit Costa Ricas

Selbstverständlich ist das Wetter Costa Ricas für die beste Reisezeit der entscheidende Faktor. Doch wie negativ oder positiv du das jeweilige Wetter bewertest, hängt letztlich von deinen persönlichen Präferenzen und den geplanten Aktivitäten ab. Naturliebhaber und Surfer reisen gezielt in der Regenzeit in das grüne Paradies.

Für Rundreisen durch unterschiedlichste Teile des Landes bieten sich die Monate Februar und März an, da sie als besonders trocken gelten. Die weniger beliebten Reisemonate April, Mai und Juni begeistern durch ein geringeres Urlauberaufkommen und niedrigere Reisepreise. Je nach deinen individuellen Wünschen kannst du smart für den Urlaub in Costa Rica die Reisezeit auswählen.

In Costa Rica findest du über hundert Vulkane, von denen viele noch heute aktiv sind.
  • Stadt
  • Strand
  • Berge
  • Nationalpark
  • Wassersport
  • Wandern & Trekking
  • Safari
  • Roadtrip
  • Familie