ECU.galapagos
Ecuador | Insights

Vulkanisch, einsam und faszinierend

Destinationsguide Galápagos

Geschrieben von

Sophie-Marie Toomast

Die Galápagos Inseln sind ein wahres Paradies für Natur- und Tierliebhaber, denn die vulkanischen Inseln protzen nur so vor Artenvielfalt und außergewöhnlichen Landschaften, die ihr tropisches Klima ermöglicht.

Das Galápagos-Archipel gehört zu Ecuador und liegt im Ostpazifik am Äquator, rund 10.000 Kilometer vom Festland entfernt. Neunzehn größere und mittelgroße Inseln und zahlreiche kleinere Inseln bilden die Inselgruppe. Ganze 97 Prozent der Gesamtfläche der Inseln sind ein großer, geschützter Nationalpark und eines der größten Marinereservate auf dem Globus schützt die umliegenden Gewässer. Wir haben für Sie einen Guide mit den sehenswertesten Inseln zusammengestellt.

Beste Reisezeit

Da die Inselgruppe am Äquator liegt, ist das Wetter grundsätzlich das ganze Jahr über zum Reisen geeignet. Tendenziell stellen die Monate von Juni bis August und von Mitte Dezember bis Mitte Januar die beliebtesten Reisemonate dar. In den Monaten von Dezember bis Mai herrscht hingegen Regenzeit. Die täglichen Regenschauer dauern jedoch nicht lange und das Meer ist in dieser Zeit überwiegend still, was ideale Bedingungen zum Schnorcheln schafft. Temperaturen steigen auf bis zu 25 Grad Celsius. Zwischen Juni und November sorgt die sogenannte Humboldt-Strömung für kühlere Wassertemperaturen und trockeneres Klima. Die Temperaturen sinken auch auf bis zu 20 Grad Celsius. Besonders Taucher erfreuen sich zu dieser Zeit an über eine große Vielfalt an Meerestieren, die die kühlere Strömung mit sich bringt.

Santa Cruz

Santa Cruz liegt im Herzen des Archipels und ist die zweitgrößte der Galápagos Inseln. Hier kann man auf dem Hochland eindrucksvolle Vulkankrater und Lavatunnel bestaunen. Bei einem Ausflug in die Reservate haben Sie die Möglichkeit, freilaufenden Riesenschildkröten zu begegnen. Auch die Charles Darwin-Forschungsstation, in der man sich Schildkrötenforschungs- und Aufzuchtsprogramme ansehen kann, befindet sich hier. Doch vor allem die schönen Strände und Buchten, in denen man Seelöwen, Meeresschildkröten und Seevögeln begegnet, machen die Insel besonders. Die Tortuga Bay, die mit ihrem schönen weißen Sandstrand zum Baden einlädt, ist hier besonders beliebt

In der Tortuga Bay kann man am Strand neben Seelöwen entspannen

Isabela

Isabela ist die größte Insel des Archipels und eine der aktivsten vulkanischen Inseln. Hier befindet sich der zweitgrößte Vulkankrater der Welt. Der Nebelwald auf Isabela bietet Lebensraum für fünf endemische Arten der Riesenschildkröte. Stachelrochen, kleine Haie und Meeresschildkröten erwarten Sie in der Mangrovenlagune Tagus Cove. Eine weitere sehenswerte Lagune ist die Urbina Bay. In dieser findet man den flugunfähigen Kormoran, Pelikanen und Meerechsen. Im Westen der Insel kann man sogar Delfine und Buckelwale sichten. Zuletzt laden auch die schönen Strände in Puerto Villamil zum Baden und Entspannen ein.

Die Tagus Grove lädt mit ihren Stachelrochen, kleinen Haien und Meeresschildkröten zum Schnorcheln ein

San Cristóbal

Die östlichste Insel im Archipel besitzt eine bemerkenswerte Landschaft. Der nordöstliche Teil ist eher trocken, während der Südwesten niederschlagsreicher ist. Auf San Cristóbal finden Sie im Hochland Galápagos-Schildkröten, im Süßwasser-Kartersee El Junco verschiedene Arten von Wasservögeln und am Aussichtspunkt Frigatebird Hill noch mehr einzigartige Arten von Vögeln. Die zugehörige Insel Isla Lobos ist Heimat für Seelöwen und einiger Blaufußtölpel. Im Südwesten der Insel findet man auch Seelöwen und Echsen. Sowohl am Kicker Rock, einem aus dem Meer ragenden Tuffkegel, als auch um die ganze Insel herum, kann man hervorragend schnorcheln. An den Stränden und Buchten wird man höchstwahrscheinlich auch einigen Einsiedlerkrebsen begenen.

Der Kicker Rock ist das Landschaftsmerkmal auf San Cristóbal - vor allem bei Sonnenuntergang ein echter Hingucker

Floreana

Diese Insel ist vor allem für ihre spannende Siedlungsgeschichte bekannt, die in Margaret Wittmer`s Buch nachgelesen werden kann. Floreana gilt als ideales Gebiet zum Schnorcheln. Die grüne Meeresschildkröte findet hier ihren Lebensraum. Des Weiteren können auf der Insel rosa Flamingos und Lavaechsen beobachtet werden. Die Teufelskrone, ein gesunkener Vulkankrater, lädt mit seinen vielen bunten Fischarten, Schildkröten und Rochen zum Schnorcheln ein und ist ein echtes Highlight. Auf dem angrenzenden Felsen kann man eine Vielzahl an Seevögeln beobachten.

Die Teufelskrone, ein gesunkener Vulkankrater, lädt mit seinen vielen bunten Fischarten, Schildkröten und Rochen zum schnorcheln ein

Española

Die südlichste Insel des Archipels bietet wohl die größte Artenvielfalt an endemischen Tierarten. Albatrosse finden hier ihren Brutplatz und verschiedene Vogelarten treiben hier ihre spektakulären Balzrituale. Blaufuß- und Masentölpel, Galápagostauben, Darwinfinken, Spottdrosseln und Falken sind einige dieser Vogelarten. Auch rote und grüne Meerechsen sowie Seelöwen sind hier an den Stränden vorzufinden. Die Gardner Bay kann als schönster Strand empfohlen werden und der Punta Suárez eignet sich hervorragend für Vogelbeobachtungen. Am Blasloch-Felsen kann man einen 20 Meter hohen Geysir besichtigen.

An den Stränden und Lagunen von Española kann man rote und grüne Echsen sichten

Genovesa

Wie die Insel Española im Norden ist die Insel Genovesa das Highlight im Süden. Auch hier tummelt sich eine breite Vielfalt an endemischen Tierarten. Genovesa ist die einzige Insel nördlich des Äquators, die man besuchen kann. Das Highlight ist die Darwinbucht, ein versunkener Krater und natürlicher Hafen. Hier kann man zum Beispiel Rotfusstölpel, Fregattvögel, Lavamöven, Finken, Drosseln, Seelöwen und Pelzrobben sichten. Auch die Unterwasserwelt enttäuscht nicht.

Auf Genovesa gibt es auch zahlreiche Buchten mit kristallklarem Wasser

Bartolomé

Auf Bartolomé können Sie vom Aussichtspunkt der Insel einen traumhaften Blick über die Lavaformationen, Vulkankegel und mondähnlichen Landschaft werfen. Hier wartet eins der meistfotografierten Landschaftsmotive der Inseln auf Sie – der Pinnacle Rock. Er ist ein Überbleibsel eines alten Tuffkegels. Auf der Insel tummeln sich außerdem die kleinen Galápagos-Pinguine, die einzige Pinguinart, die nördlich vom Äquator zu finden ist. Auch zwei von Mangroven gesäumte Strände befinden sich auf der Insel. Auf der südlichen Seite kann man im Frühjahr kleine Meeresschildkröten auf ihrem Weg ins Meer beobachten. Auf der nördlichen Seite wird einem das Schwimmen mit Pinguinen, Seelöwen und Meeresschildkröten ermöglicht.

Auf Bartolomé können Sie vom Aussichtspunkt der Insel einen traumhaften Blick über die Lavaformationen, Vulkankegel und mondähnlichen Landschaft werfen

Weitere Inseln

Die Insel Rábida ist eine kleine und sehr trockene Insel. Sie ist vor allem wegen ihres roten Korallenstrandes, an dem Seelöwen sich gerne rumtreiben, bekannt. Auch eine Salzwasserlagune, in dem man ab und zu Flamingos vorfindet, befindet sich hinter dem Strand. Fernandina ist die jüngste Insel in dem Archipel. Sie ist bekannt für den schmalen Landstreifen namens Punta Espinosa, auf dem sich hunderte von Meeresleguanen um den Lavafelsen tummeln. Auch den flugunfähigen Kormoran, Pinguine, Pelikane und Seelöwen kann man hier beobachten. Nord Seymour ist eine kleine, flache Insel. Hier kann man Seelöwen, Meeres- und Landleguane sowie Prachtfregattvögel beobachten. Im Inneren der Insel befindet sich ein Kakteenwald. Die nur einen Kilometer breite und 100 Meter breite Insel Plazas Süd bietet eine erstaunliche Vielfalt an endemischer Fauna. Während der Regenzeit wird der Mattenflechte auf der Insel ein gelbgrüner Farbton verliehen, was die gelben Landleguane besonders sichtbar macht. Auch Seelöwenkolonien und unzählige Seevögel können auf Plazas Süd beobachtet werden. Zuletzt ist die kleine Insel Santiago auch einen Besuch wert. Neben den üblichen sichtbaren Tierarten ist hier besonders auf die eine Grotte mit Pelzrobben hinzuweisen.

Auch auf den kleineren Inseln können Sie verschiedenste Arten von Leguanen, Vögeln und Robben beobachten