Laura in Sri Lanka
Sri Lanka | Insights | Stories

Fineway unterwegs: Sri Lanka Edition

Productmanagerin Laura im Land der Teeplantagen und Tempel

Geschrieben von

Marie-Theres Rüttiger

18.02.2020

Productmanagerin Laura war für uns in Sri Lanka unterwegs. Die Perle des Indischen Ozean, wie die tropfenförmige Insel auch genannt wird, hielt für sie einige Highlights und Lieblingsmomente bereit. Von Safari, Stränden, Höhlentempeln und ganz viel Herzlichkeit erzählt sie uns hier.

Warum hast du dich für Sri Lanka entschieden?

Sri Lanka ist die perfekte Kombination aus Rundreise & Erholung:

Rundreise

  • Exotische Kultur
  • Buddhismus
  • Tempel & Ruinen
  • Safari (Elefanten & Leoparden)
  • Spektakuläre Natur wie Teefelder, Hochland/Berge & Dschungel

Erholung - Traumstrände - Ayurveda/Massagen - Yoga

Mein Freund sagt immer, dass Sri Lanka wie eine perfekte Kombi aus Indien und Thailand ist. Die Exotik, Ayurveda & Yoga aus Indien, aber viel entspannter als Indien durch den Buddhismus, die Freundlichkeit der Einheimischen und viel mehr Gelassenheit (wie in Thailand).

Sri Lanka ist die ideale Mischung aus Andacht und Action.

Wie würdest du Sri Lnaka in 4 Worten beschreiben?

Farbenfroh: bunte Statuen & Tempel, orange Mönchsroben, etc.

Vielfältig: die Vielfalt eines Kontinents auf einer „kleinen“ Insel)

Lächelnd: Die Freundlichkeit der Einheimischen, haben wir an eigenem Leib erfahren. Unser Driver Guide wurde während der Reise zum Freund und auch unser Besuch bei unserer DMC in Colombo war sehr herzlich und gastfreundlich)

Würzig: Einheimische Küche wie Sri Lankan Curries

In Anuradhapura im kulturellen Dreieck konnte Laura die Seele baumeln lassen.

Was war dein persönliches Highlight auf der Reise?

Plötzlich von hunderten Elefanten im Minneriya NP umzingelt zu sein. Ich habe noch nie so viele Elefanten auf einmal gesehen und sie kamen auch so nah. Ein wirklich magischer Moment. Im Minneriya haben wir dieses Erlebnis mit anderen Touristen teilen „müssen“, der Park ist genau aus diesem Grund (Elefanten ohne Ende) sehr beliebt. Trotzdem war das Erlebnis wunderschön.

Wir hatten aber auch Begegnungen mit einzelnen Elefanten ohne andere Menschen um uns rum (zum Beispiel im Yala NP), was noch intimer war. Elefanten haben einfach eine wahnsinnig entspannende und gleichzeitig beeindruckende Wirkung.

Lauras Lieblingsmoment: Safari im Minneriya Nationalpark mit hunderten Elefanten.

Wie sah deine Reiseroute aus?

Meine Route war sehr intensiv, da ich als zuständige Product Managerin für Sri Lanka wirklich alle absoluten Highlights sehen wollte. Ich habe auch beide Küsten (Ostküste und Südküste) angeschaut, obwohl die Küsten zu unterschiedlichen Jahreszeiten Saison haben (Südküste in unserem Winter, Ostküste in unserem Sommer). Normalerweise würde man sich also vorab für eine Küste für die Badeverlängerung entscheiden.

Aber die Route war ansonsten absolut atemberaubend und hat uns einen tiefen Einblick in das Land gegeben. Mir war es auch wichtig unterschiedliche Nationalparks anzuschauen. Einige sind unberüherte/weniger Touristen (Wilpattu), dafür aber auch weitläufiger, mit einer geringeren Chance Tiere (vor allem Elefanten & Leoparden) zu sehen und einige sind berühmt für Wahrscheinlichkeit Tiere zu sehen (zb Yala), aber dann auch stets gut besucht.

Natürlich sollte auch ein Tempelbesuch in Sri Lanka auf dem Programm stehen.

Reiseroute:

  1. Negombo: Wattura Resort & Spa
  2. Wilpattu Nationalpark: Mahoora Tented Safari Camps
  3. Anuradhapura: Forest Rock Garden
  4. Trincomalee: Jungle Beach by Uga Escapes
  5. Sigiriya: Water Garden
  6. Dambulla: Arika Villa
  7. Kandy: Santani Wellness Resort & Spa
  8. Haputale: Thotalagala Bungalow
  9. Yala Nationalpark: Leopard Nest
  10. Tangalle: Buckingham Place
  11. Galle: Galle Fort Hotel
Frühstück am eigenen Pool: Perfekte Verwöhnmomente im Hotel Thotalagala, das ehemals Sir Lipton gehörte.

Wie haben dir die Hotels gefallen?

1. Thotalagala

Herausragendes Team, die wirkliche WOW Momente kreieren. Die Unterkunft gehörte mal Sir Thomas Lipton (Lipton Tea) und hat daher eine spannende Geschichte. Das besondere ist hier, neben dem atemberaubenden Blick vom Infinity Pool ins Hochland und der luxuriösen Ausstattung, ist der Welt-Klasse Service und die Angestellten. Sobald man einen Fuß in die exklusive Unterkunft setzt, fühlt man sich zuhause. Eines der besten Hotels, in denen ich je war.

2. Santani

Minimalistischer Luxus in Ruhe und Abgeschiedenheit. Ein Aufenthalt hier ist friedlich, erholend und Energie-bringend zugleich. Erstklassiges gesundes Essen, der beste Yoga-Lehrer, den ich je hatte (2x am Tag), professionelle Ayurveda Behandlungen und das inmitten der Natur. Besonders: Die Schlichtheit des Designs lässt einen zur Ruhe kommen und sich auf das wesentliche konzentrieren.

3. Water Garden Sigiriya

Von dort aus sieht man den Lions Rock in Hintergrund. „Water Garden“ ist Programm… Schmale Wege entlang der Teiche führen zu luxuriösen Villen in wirklich atemberaubendem modernem Design. Der eigene Pool und das fantastische Essen haben mich außerdem überzeugt.

Im Wattura Resort & Spa hätte Laura gerne noch weitere Nächte verbracht.

4. Jungle Beach by Uga Escapes

Wunderschöne Beach Bungalows mit Dusche im freien und privatem Weg zum menschenleeren Traumstrand. Tolles Design. Bestes veganes Frühstück/Essen der Reise. Perfekt für Stranderholung an der Ostküste.

5. Wattura Resort & Spa

Luxuriöse Villen mit privatem Pool und Buttler-Service direkt am Strand. Einer der Balkone war nur für Yoga-Stunden gedacht. Frühstück wurde uns von unserem Buttler im Zimmer serviert. Wunderschönes stylisches Restaurant. Eigentlich zu schade, um hier nur die erste Nacht zu verbringen.

6. Galle Fort Hotel

Gehört zu Thotalagala und man merkt die Liebe zum Detail. Im geschichtsträchtigen Galle gelegen. Einfach wahnsinnig stillvoll, wie eine luxuriöse Reise in die Vergangenheit und perfekter Service.

Ein Aufstieg zum Sigiriya Rock darf natürlich auf keiner Sri Lanka-Reise fehlen.

Wie sah dein Programm aus?

Zeremonie im Zahntempel:

Beeindruckendes Erlebnis & Einblick in den Glauben der Einheimischen. Man wird von den Klängen mitgezogen und fühlt sich als Teil der Zeremonie.

Höhlentempel in Dambulla und die Aussicht auf die grünen Hügel:

Die prächtigen Statuen in den Höhlen und der Aufstieg zu den Höhlentempeln sind ein Erlebnis für sich. Mir war vorher nicht bewusst, dass die Höhlentempel auf einem Hügel liegen. Die Aussicht ist atemberaubend, die Wälder so saftig grün, wie man es sich nur erträumen kann. Trotz dem Fakt, dass es eines der touristischsten Ziele ist absolut lohnenswert.

Der Aufstieg zu den Höhlentempeln lohnt sich bei diesem Ausblick allemal.

Zugfahrt durchs Hochland

Zurecht ein absoluter Klassiker. Eine der schönsten Zugfahrten der Welt. Die Teeplantagen sind malerisch.

Schlafen im Zelt in der Wildnis / Safari

Leoparden und Elefanten hautnah sein. Wir haben auch im Mahoora Tented Camp im Wilpattu übernachtet. Abendessen unter den Sternen am Lagerfeuer und übernachten in einem komfortabel ausgestatten Zelt in der Wildnis. Die Guides dort waren erstklassig und das Safarierlebnis abseits der Massen!

Yoga & Ayurveda

Deine Packliste für Sri Lanka

Was war dein Lieblingsessen auf dem Trip?

Die traditionellen Curries in all ihren Varianten (auch perfekt und ohne Probleme für Veganer), aber auch die Möglichkeit einfach am Straßenrand zu halten und sich durch sämtliche exotische Fruchtsorten zu probieren.

Curry - das Nationalgericht Sri Lankas

Hast du Insider-Tipps?

  • In den Buddhismus einzutauchen, in dem man zum Beispiel ein Kloster besucht und sich von den Mönchen ihren Alltag und Rituale zeigen lässt. Eine solche Tour/Aktivität bieten wir über unseren lokalen Partner auch an.

  • Sich Zeit nehmen einen Teil des Landes zu Fuß, wandernd durchs Hochland zu erkunden.

Bei so viel Erkundungstouren darf die Entspannung natürlich nicht zu kurz kommen: Hier im Jungle Beach by Uga Escapes.

Was hast du von deiner Reise mitgenommen?

Sri Lanka hat alle Komponenten für einen perfekten Urlaub aus Aktiv sein, Kultur, Safari und Erholung und das ganze wird getoppt durch die Herzlichkeit der Einheimischen. Ich möchte Wiederkommen und noch tiefer in Ayurveda und Yoga eintauchen. Ich könnte mir für meinen zweiten Besuch gut vorstellen 7-10 Tage für Yoga & Ayurveda ins grüne Herz Sri Lankas zu kommen (zB Santani Resort) und anschließend zum Baden auf die Malediven zu fliegen (nur 1,5h von Colombo aus).

Mich hat nachhaltig beeindruckt wie sehr der Buddhismus und Spiritualität dort zum Alltag gehören. Besonders die Gespräche mit den Mönchen sind mir in Erinnerung geblieben. Darunter war ein Sri Lankese, der einige Jahre zuvor noch als Investment Banker in Kanada lebte und viel Geld verdiente. Nach einem Schlüsselerlebnis gab er alles auf, um als Mönch im Kloster in Sri Lanka zu leben. Er hat uns viel über Achtsamkeit und Meditation beigebracht und ist uns mit einer Freundlichkeit, Offenheit und Zufriedenheit begegnet, die ich so noch nie erlebt habe.