MW.Nationalpark_Ausblick
Malawi | Insights

Safari in Malawi – auf zur Eroberung der Wildnis

Tierbeobachtungen bei einer exklusiven Safari in Malawi

Geschrieben von

Marie-Theres Rüttiger

19.03.2020

Unberührte Wildnis, atemberaubende Tierbeobachtungen und faszinierende Naturspektakel – eine Safari in Malawi lässt dich das Land abseits der ausgetretenen Pfade entdecken!

Warum auf Safari in Malawi?

Das afrikanische Binnenland im Südosten des Kontinents wird von vielen als „das warme Herz Afrikas“ bezeichnet. Das subtropische Klima, die beeindruckenden Landschaften und die Freundlichkeit der Menschen garantieren dir einen unvergesslichen Aufenthalt. Weite Hochflächen, die auf bis zu 3.000 m hinaufreichen, der malerische Malawisee, der fast 20 % der Landesfläche einnimmt, und die malerischen Teeplantagen gehen hier eine harmonische Symbiose miteinander ein – Wälder, Savannen, Wasserfälle und rote Lehmböden bilden eine farbenfrohe Kulisse für deine Safari durch Malawi.

Rund 95 Säugetier-Arten kannst du bei einer Safari durch den Nyika Nationalpark erleben.

Die beste Reisezeit für eine Safari in Malawi

Das subtropische Klima in Malawi zeigt sich für drei unterschiedliche Jahreszeiten verantwortlich. Zwischen Dezember und April herrscht die Regenzeit vor, die aufgrund von potentiellen Überschwemmungen nicht zum Reisen durch die unbefestigten Wege der Nationalparks einlädt. Auf diese folgt die kühle Trockenzeit, die von Mai bis August andauert und die Landschaft Malawis in schönstem Licht erstrahlen lässt. Wenn man sich auf etwaigen nächtlichen Frost in höheren Gebirgslagen einstellt, bietet sich diese aufgrund der fehlenden Niederschläge und der Temperaturen rund um 25 °C optimal für eine Safari an. Bis zu 30 °C heiß und trocken ist es zwischen September und November – aufgrund der ausgetrockneten Wasserstellen versammeln sich die Tiere an den wasserführenden Flussarmen und Seen und erlauben dir damit fantastische Aufnahmen aus nächster Nähe.

Hier wird die afrikanisch tierische Vielfalt perfekt abgebildet.

Arten von Safaris in Malawi

Das gerade einmal 120.000 km² große südwestafrikanische Land wird oftmals bei der Urlaubsplanung außer Acht gelassen. Dabei bieten sich hier zahlreiche Möglichkeiten, eine Safari zu buchen, die dir ein Naturerlebnis abseits der touristischen Massen erlaubt. So kannst du als Safari-Neuling an einer klassischen Safari in einem der 5 Nationalparks teilnehmen und mit einem 4x4-Jeep die faszinierenden Landschaften des Kasungu Nationalparks und des Lake Malawi Nationalparks erkunden. Auch eine sogenannte Walking Safari bietet sich perfekt für alle an, die ein unmittelbares Naturerlebnis bevorzugen und sich auf bestimmte Tiere konzentrieren möchten. Eine echte Besonderheit stellt eine Wassersafari auf dem fischreichen Malawisee oder dem Shire River dar. Dabei kommst du vielen Tieren besonders nahe und bekommst zudem eine außergewöhnliche Perspektive auf die artenreiche Tierwelt Malawis geboten. Ähnlich spielt sich eine Kanu-Safari ab, die dich durch das Nkhotakota Wildlife Reserve führt.

Der Lake Malawi Nationalpark zählt zum UNESCO-Weltnaturerbe.

Die besten Nationalparks und Naturreservate Malawis

Der Nyika Nationalpark befindet sich an der Grenze zu Sambia und wird je nach Ansicht als „unbewohntes Land“ oder „Buschland“ übersetzt. Auf einer Fläche von über 3.200 km² findest du Zypressenwälder, hügeliges Grasland und die typischen Miombo-Bäume, die die Savannen Afrikas prägen. Rund 95 Säugetierarten umfassen Löwen, Leoparden, Schakale, Meerkatzen, Antilopen und viele mehr. Im Kasungu Nationalpark trifft das dichte Miombo-Buschland auf charaktervolle Felslandschaften. Diese werden von einigen Flüssen durchzogen, die während der Trockenzeiten nahezu trockengelegt werden. Zu diesen Zeiten lohnt es sich, den Damm aufzusuchen und sich dort an der Vielfalt der durstigen Tiere zu erfreuen. Die Tiervielfalt bildet die afrikanische Vielfalt perfekt ab: Gigantische Gruppen an Elefanten, Büffelherden, Antilopen, Paviane und Warzenschweine stehen Räubern wie dem Leoparden, dem Serval und dem Gepard gegenüber. Fischer gönnen sich einen kleinen Angelausflug am Lifupa Damm.

Der berühmteste Nationalpark Malawis ist der Lake Malawi Nationalpark, der seit 1984 dem UNESCO-Weltnaturerbe angehört. Dieser stellt den ersten sogenannten Water Marine Park dar, der mit seiner außergewöhnlichen Biodiversität zu überzeugen weiß. Bunte tropische Fische und zahlreiche andere Wasserbewohner machen die Erkundung des Nationalparks mit dem Boot, Kayak oder vielleicht sogar bei einem Tauchgang besonders aufregend. Die kleinen Inseln Mumbo, Maleri und Domwe sorgen für unvergessliche Landgänge. Über 300 endemische Vogelarten sind ein echtes Paradies für Hobbyornithologen.

Die 5 Nationalparks bieten unterschiedliche Safari-Erlebnisse.

Ebenso direkt an einem der Ausläufer des Malawisees gelegen ist der Liwonde Nationalpark, der trotz seiner bescheidenen Ausdehnung von knappen 600 km² zu den beliebtesten Safaridestinationen des Landes zählt. Der Malombe See, verwunschene Flusssümpfe, dichtes Waldland und unendliches Grasland bieten eine perfekte Umgebung für unvergleichliche Tierbeobachtungen. Beeindruckende Elefantenherden, ruhig im Wasser treibende Flusspferde und scheinbar still liegende Krokodile versprechen dir hier einzigartige Eindrücke von der Region. In der Nähe von Buschböcken und galoppierenden Antilopen kannst du Leoparden und Löwen erblicken, die sich auf die Pirsch gelegt haben und den perfekten Moment für eine adrenalingeladene Treibjagd abwarten. Tierliebhaber freuen sich hier auch auf eine Begegnung mit dem vom Aussterben bedrohten Spitzmaulnashorn, das erst vor wenigen Jahren hier wieder angesiedelt worden ist. Über 400 Vogelarten erlauben es dir, einen noch tieferen Einblick in die bunte Vogelwelt von Malawi zu gewinnen.

Neben großen Gruppen von Elefanten und Leoparden beherbergt Malawi auch über 300 Vogelarten.

Safari Lodges und Camps in Malawi

Bei der Auswahl von einer passenden Unterkunft für deine Safari in Malawi hast du die Qual der Wahl. So finden sich zum Beispiel einfache Camps, die viel Wert auf ein besonders authentisches Safari-Erlebnis legen und dich am Leben einer Dorfgemeinschaft teilhaben lassen. Alternativ dazu können auch Liebhaber von Luxus aus dem Vollem schöpfen. Glamping wird hier auf eine besonders exklusive Art zelebriert und macht aus dem Naturerlebnis ein unvergessliches Abenteuer für alle Sinne.

Beobachte nahezu stillliegende Krokodile und im Wasser treibende Flusspferde.

Die Kosten einer Safari in Malawi

Bei einem Naturabenteuer in Malawi lernst du das faszinierende Land abseits der touristischen Pfade in kleinen Gruppen kennen. So musst du bei einer 8-tägigen Malawi-Safari mit Kosten ab etwa 2.000 Euro rechnen, wobei dieser Preis durchaus auch auf 5.000 Euro hinaufreichen kann, wenn du Wert auf Luxus, eine individuelle Betreuung und exklusive Unterkünfte legst. Bei einem 14-tägigen Aufenthalt, bei dem auch ein Strandaufenthalt dazukommt, sind Beträge von rund 7.500 Euro fällig.