NZL. lupin flowers
Neuseeland | Insights

Beste Reisezeit für Neuseeland

Die beste Reiseszeit für einen Trip nach Neuseeland

Geschrieben von

Michaela Weiß

05.12.2018

Ein Land, zwei Inseln, unendlich viele Möglichkeiten! Von Wandern bis Tauchen, in Neuseeland gibt es für jede Aktivität die passende Reisezeit.

Neuseeland ist besonders in den Sommermonaten von November bis Februar sehr beliebt. Allgemein verzaubert das Land seine Besucher jedoch zu jeder Jahreszeit.

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass Neuseeland zu den schönsten Ländern der Erde gehört. Besonders Outdoorfreaks, Actionsportler und Adrenalinjunkies fühlen sich magisch angezogen vom Land der langen weißen Wolke. Mit seiner vielseitigen Natur, der spannenden kulturellen Geschichte und den warmherzigen Einheimischen ist der Inselstaat einer der großen Sehnsuchtsorte vieler Menschen. Aber wann ist denn jetzt die beste Zeit, um sich den Lebenstraum einer Reise zu erfüllen? Grundsätzlich gilt, dass Neuseeland seine Besucher zu jeder Jahreszeit zu verzaubern weiß. Jedoch können Klima und Wetter regional stark variieren und je nach geplanter Aktivität gibt es gute und weniger geeignete Reisezeiten.

Queenstown läd seine Gäste das ganze Jahr über ein

Klima und Wetter in Neuseeland

Das Klima in Neuseeland ist in den meisten Regionen ganzjährig mild.

Jedoch kann der Sommer im hohen Norden tropische Verhältnisse annehmen, und die Winter im alpinen Süden Temperaturen von -10°C aufweisen. In Neuseeland sind die Jahreszeiten gegensätzlich zu unseren. Frühlingsanfang ist im September. Im Dezember beginnt der 20-25°C warme Sommer. Die wärmsten Monate sind Januar und Februar. Im März bzw. April wird es zunehmend regnerischer und die Temperaturen sinken auf etwa 18°C. Der Juli gilt mit durchschnittlich 12°C als kältester Monat.

Generell gilt: Die durchschnittlichen Temperaturen sinken, je weiter man gen Süden reist.

Das Wetter in Neuseeland ist ein bisschen unbeständig und kann sich besonders in den Bergen schlagartig ändern. Die niederschlagsreichste Zeit liegt mit bis zu 150mm im Monat zwischen Mai bis August. Jedoch passiert es selten, dass es einen ganzen Tag durchregnet. Meist entwickelt sich sogar ein regnerischer Tag noch schön, also lassen Sie sich nicht von Klimadiagrammen abschrecken und planen Sie Ihren Urlaub nicht nach dem Wetter, sondern nach den Aktivitäten, die Sie unternehmen möchten.

Bei Sonnenuntergang glänzen die Berge in einem warmen rosa

Wandern in Neuseeland

Majestätischer Urwald, dramatische Gebirgsmassive, endlose grüne Hügellandschaften, Seen, Gletscher, Flüsse, Vulkane – Neuseeland hat einen unermesslich großen Reichtum an wunderschönen und atemberaubenden Naturspektakeln. Also schnüren Sie die Wanderstiefel und machen Sie sich auf, diesen einzigartigen Schatz zu erkunden. Die beste Zeit zum Wandern ist von Ende Oktober bis Anfang März. Es sei denn, Sie sind heiß auf eine alpine Gletscher- und Schneewanderung. Dann sollten Sie lieber von Juni bis August gehen. Alle anderen erwarten im Frühling das farbenfrohe Aufblühen der Natur und bis in den Spätsommer hinein ideale Wanderbedingungen.

Wer wandern möchte ist in Neuseeland genau richtig

Wellenreiten im Südpazifik

Auf der Suche nach einem perfekten Ort zum Surfen? Neuseeland gilt als absolutes Surferparadies. Zwei Inseln, umgeben von Wasser – da ist die perfekte Welle nie weit. Sowohl auf der Nord- als auch auf der Südinsel brechen das ganze Jahr über gute Wellen. Die Faustregel besagt jedoch, dass Surfanfänger lieber im Sommer reisen sollten, wenn Wellen schwächer und leichter zu reiten sind. Fortgeschrittene und Profis fahren am besten im Winter, wenn der Süd-Swell durch die Tasmanische See auf die neuseeländische Westküste prallt und einzigartige Wellen an den Strand schickt.

Neuseeland gilt auch als Surferparadis

Mit dem Fahrrad durch Neuseeland

Wer Neuseeland mit dem Drahtesel erkunden möchte, der kann sich – was die perfekte Reisezeit angeht – bei den Wanderern orientieren. Jedoch wird aus Sicherheitsgründen vom Radfahren bei Eis und Schnee abgeraten. Bleiben also ein angenehm warmer Frühling, ein herrlich heißer Sommer, der dazu einlädt nach einem sportlichen Tag im Sattel abends noch einmal kurz ins Meer zu springen, und ein goldener Herbst mit gelegentlichen, erfrischenden Regenschauern. Nun liegt es ganz bei Ihnen, welche dieser drei Jahreszeiten Ihnen persönlich am meisten zusagt.

Da viele Strecken flach sind, kann man gut mit dem Fahrrad fahren

Wintersport im Land der langen weißen Wolke

Die gängige Assoziation mit Neuseeland ist Sommer, Sonne, Strand. Doch auch im Winter ist Neuseeland ein ausgezeichnetes Reiseziel, und zwar für Wintersportler. In den Bergen von Neuseeland gibt es hervorragende Skigebiete. Es versteht sich natürlich von selbst, dass auch in Neuseeland Ski- und Snowboardfahren nur im Winter mit entsprechendem Schnee möglich ist – der schneereichste und somit am besten geeignete Monat ist der Juli. Je nach Region kann man aber auch im Juni und August noch gut die Piste runtersausen. Auf der Südinsel in den Southern Alps sind die Pisten am längsten geöffnet und die Chancen auf Tiefschnee stehen durch die Nähe zum Südpool gut.

In Neuseeland kann man sich auf 386 Pistenkilometer freuen

Die beste Zeit zum Tauchen

Neuseeland steht besonders bei Tauchern ganz oben auf der Bucket List. Die Riffe rund um die Insel gehören weltweit zu den schönsten und dank vieler Meeresschutzgebiete ist die Unterwasserwelt bunt, vielfältig und artenreich. Die Bedingungen zum Tauchen in Neuseeland sind ganzjährig gut. Die besten Sichtverhältnisse hat man mit bis zu 30m im Winter von Mai bis Oktober, im Sommer sieht man 10-20m weit. Wer große Meeresbewohner wie Mantas und Buckelwale sehen möchte, sollte zwischen Dezember und Februar abtauchen. Delfine, Zwerg- und Grindwale, Schildkröten und Seepferdchen kann man das ganze Jahr über beobachten.

Durch das klare Wasser kann man die Meeresbewohner besonders gut sehen