OM.Reisezeit
Oman | Insights

Schönwetterland Oman - Die beste Zeit für deine Individualreise

Wann lohnt sich eine Reise in den Oman

Geschrieben von

Andi Friedrich

01.12.2019

Wann ist das beste Wetter im Oman? Im Oman ist es ganzjährig sonnig und warm. Der Wüstenstaat bietet rund um das Jahr gute Bedingungen für Strandfreunde und Wassersportler. Während die Temperaturen besonders im Winter angenehm lau sind, sollte die große Sommerhitze des Landes möglichst vermieden werden. Bei über 40 Grad im Schatten sind viele Aktivitäten und Ausflüge kaum mehr möglich, die jedoch zu jeder gelungenen Oman Reise dazugehören.

Das Reiseziel bestimmt die beste Reisezeit für den Oman

Aufgrund seiner geografischen Lage im Südosten der Arabischen Halbinsel ist das Klima im Land ganzjährig sehr warm, sonnig und regenarm. Sommerliche Temperaturen von über 40 Grad sind keine Seltenheit, während es im Winter mit Durchschnittstemperaturen zwischen 20 und 25 Grad angenehmer ist. Je nach Region des Landes jedoch äußert sich das Wetter unterschiedlich. So ist es im Landesinneren generell sehr heiß und trocken mit niedriger Luftfeuchtigkeit. Im Norden des Landes, wie auch an den Küsten, sorgen die Ausläufer des Indischen Monsuns zusammen mit Passatwinden für etwas mehr Niederschlag und eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit. Durch die hohe Luftfeuchtigkeit treten vor allem im Süden regelmäßige Nebelbänke auf. Diese können immer wieder leichte Sprühregen verursachen. Steht das Hadschar-Gebirge im Norden des Landes auf deiner Wanderliste, dann sind die Sommermonate jedoch die richtige Reisezeit für dich. Dort oben ist es im Sommer deutlich kühler als im Flachland. Nachts wird es oft sogar klirrend kalt und durch die an den Bergen hängenden Wolken treten erhöhte Niederschlagsmengen auf.

Eine Abkühlung gefällig? Dann bist du zur Sommerzeit im Hadschar-Gebirge an der richtigen Stelle.

Die besten Monate für den Oman

Die große Sommerhitze sollte, bis auf wenige Ausnahmen, gemieden werden. Die besten Reisemonate für den Oman sind November, Dezember, Januar, Februar und März. Zu dieser Zeit ist die Hitze erträglich und neben ausgedehnten Strandurlauben sind auch Ausflüge ins Landesinnere, Wanderungen und Wüstentouren möglich. Die brütend heißen Sommermonate zwischen Juni, Juli und August sollten gemieden werden.

Die ideale Reisezeit für einen Stadtbesuch in Muscat

Zwischen Oktober und März ist die beste Reisezeit für Muscat. Die faszinierende Stadt bietet dabei sowohl Badeurlaubern als auch Kulturinteressierten gleichermaßen reizvolle Möglichkeiten, ihren Urlaub zu gestalten. Ob ausgedehnte Shoppingtouren, aufregender Wassersport, abenteuerliche Kamelritte, beeindruckende Gebirgswanderungen oder atemberaubende Wüstensafaris, von Muscat aus ist vieles möglich. Wer seinen Urlaub aktiv gestalten und viel erleben möchte, sollte die heißen Sommermonate möglichst meiden. Temperaturen von 40 Grad im Schatten sind in Muscat keine Seltenheit. Starke Anstrengungen, wie etwa lange Wanderungen oder Trips in die Wüste, gehen bei solch einer Hitze stark auf den Kreislauf und sollten möglichst vermieden werden. Im Winter hingegen liegen die Durchschnittstemperaturen in Muscat zwischen 20 und 25 Grad. Bei Wassertemperaturen um die 24 Grad können neben Stadtbesichtigung und abenteuerlichen Touren auch tolle Strandtage eingelegt werden.

Zur richtigen Reisezeit hat dir die Hauptstadt Muscat eine Vielfalt an Aktivitäten zu bieten.

Die beste Reisezeit für die Regenzeit in Salalah

Das Klima in Salalah unterscheidet sich teilweise deutlich vom Klima in anderen Landesteilen. Spektakulär, wie teilweise auch gefährlich, ist die Regenzeit, welche die Region Salalah im Süden Omans am Dhofar-Gebirge jedes Jahr zwischen Juni und September trifft. Die karge Landschaft verwandelt sich durch die Regenzeit alljährlich in eine grüne Oase, die nicht nur Touristen anlockt, sondern auch Anwohner und Bewohner aus umliegenden Regionen in ihren Bann zieht. Es treten jedoch teilweise schwere Überflutungen auf, die das Begehen bestimmter Gebiete durch Wassermassen, Geröll und Steinschlag lebensgefährlich machen. Für die Anwohner sind der Regen, die grüne Landschaft und die durch den Regen abgekühlten Temperaturen, die auf teilweise 20 Grad fallen, ein Segen. Hast du nur wenig Zeit und möchtest die grüne Oase bewundern, dann sind die Monate Juli und August optimal, um Salalah zu besuchen.

Ein Naturschauspiel, das nur zur Regenzeit in Salalah stattfindet.

Die beste Reisezeit für den Oman zum Baden

Theoretisch kannst du im Oman rund um das Jahr Badeurlaub machen. Es gibt keinen einzigen kalten Monat im Jahr. Dies gilt sowohl für die Außentemperaturen als auch für die Wassertemperaturen. Sogar im Winter fällt die Wassertemperatur im Oman kaum unter 24 Grad. Das sind Wassertemperaturen, die die kanarischen Inseln im Atlantik gerade einmal im Hochsommer erreichen. Der Hochsommer im Oman wartet sogar mit Wassertemperaturen von bis zu 32 Grad auf. Von Abkühlung kann zu dieser Zeit jedoch kaum noch Rede sein. Auch wenn Omans Strände sich im Sommer großer Beliebtheit erfreuen, so sind die Winter und Übergangsmonate deutlich angenehmer für ausgedehnte Strandurlaube. Im Juli etwa ist es kaum erträglich, länger als ein paar Minuten am Strand zu liegen. Das warme Wasser verschafft keine Abhilfe. Wer seine Tage größtenteils außerhalb klimatisierter Räume verbringen möchte, sollte Strandurlaube im Oman nicht auf die Sommermonate legen.

Dem kalten Winter entfliehen? Wer kann bei diesem Anblick schon „Nein" sagen.

Die beste Reisezeit für den Oman zum Tauchen

Taucher finden im Oman ein wahres Unterwasserparadies vor. Dementsprechend viele Tauchangebote finden sich vor Ort in beinahe jedem Resorthotel. Bunte Korallenriffe, dramatische Felsformationen, riesige Fischschwärme, grimmige Muränen, große Meeresschildkröten, freundliche Rochen und wilde Delfine gibt es zu bestaunen. Das Meer ist sauber, glasklar und leuchtend blau. Ein Traum für jeden Taucher also. Die besten Reisezeiten für einen Tauchurlaub im Oman sind die Winter- und Übergangsmonate zwischen November und März. Mildere Außentemperaturen zwischen 20 und 30 Grad sowie etwas erfrischendere Wassertemperaturen zwischen 23 und 28 Grad machen das Tauchen besonders angenehm. Wer seine Zeit größtenteils unter Wasser verbringen möchte und wem große Hitze nichts ausmacht, kann durchaus auch in den Sommermonaten reisen.

Der Oman zeigt sich nicht nur zu Land als wahres Naturparadies.

Die optimale Reisezeit für den Oman zum Wandern

Der Oman bietet mit seiner faszinierenden Felsen- und Gebirgslandschaft großartige Wandermöglichkeiten zu jeder Jahreszeit. Grundsätzlich sind die kühleren Wintermonate zwischen Dezember und Februar die perfekte Zeit, um im Oman Wanderungen zu unternehmen. Zu dieser Jahreszeit fallen die Temperaturen auf unter 30 Grad. Mit Hitzestau muss nur selten gerechnet werden. Je höher dabei die Gebirgslage, desto eher können Wanderungen auch in den Übergangsmonaten und teilweise sogar in den Sommermonaten unternommen werden. Das bis zu 2930 Meter hohe Hadschar-Gebirge im Norden des Landes bietet im Sommer aufgrund der kühleren Höhenlage sogar die besseren Voraussetzungen für ausgedehnte Wanderungen. Hier wird es nachts sogar richtig frisch, während es im Winter schneien kann. Das Dhofar-Gebirge im Süden des Landes ist ebenfalls besonders im Sommer eine Reise wert. Wenn in den Monaten zwischen Juni und September der Monsun einsetzt, erblüht die trockene, karge Wüstenlandschaft zum Leben. Ein Spektakel, welches Jahr für Jahr wohlhabende Araber, aber auch westliche Touristen aus aller Welt anzieht. Da an Regentagen die Temperaturen auf bis zu 20 Grad abfallen können, sind Wanderungen problemlos möglich. Vorsicht jedoch vor Überschwemmungen und Gerölllawinen. Am besten vor Ort über die Sicherheitslage informieren.

Entdecke im Sommer die grünen Oasen des Landes.
  • Strand
  • Berge
  • Wandern & Trekking
  • Baden
  • Stadt
  • Wasserfall