Malaysia Collage
Malaysia | Insights

Der Malaysia-Reiseguide

Alles, was du für eine Reise nach Malaysia wissen musst

Geschrieben von

Laura Preissert

27.01.2020

Von der besten Reisezeit über die Packliste bis zu nützlichen Verhaltenstipps – der Reiseguide für Malaysia verrät dir, was du vor und während deines Urlaubs beachten solltest.

Klima und beste Reisezeit

Malaysia besitzt ein tropisches Klima mit heißen Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit. Auch wenn du das ganze Jahr über mit Niederschlägen rechnen musst, macht die relativ geringe Regenmenge folgende Monate zur besten Reisezeit:

  • Westküste: Dezember bis Februar, im Nordwesten auch Juni und Juli
  • Ostküste: Februar bis Oktober
  • Borneo: Mai bis September (Sarawak) bzw. Februar bis Mai (Sabah)
Teeplantagen soweit das Auge reicht - die Cameron Highlands sind ein wahres Must-See in Malaysia.

Einreisebestimmungen

Urlauber benötigen zur Einreise nach Malaysia kein Visum und erhalten kostenlos einen Stempel für 90 Tage. Für die Bundesstaaten Sabah und Sarawak wird bei der Einreise ein separates Visum erteilt, das ebenfalls 90 Tage gültig ist.

Malaysia besteht aus zwei voneinander getrennten Teilen, der Malaiischen Halbinsel im Westen und der Insel Borneo im Osten.

Reisevorbereitungen und generelle Infos

Vor der Reise solltest du einen Adapter kaufen, da in Malaysia Steckdosen vom Typ G verwendet werden. Eine spezielle SIM-Karte empfiehlt sich, um die hohen Roaming-Gebühren zu umgehen. Diese kannst du jedoch auch am Flughafen, in Mobilfunkshops oder in Supermärkten für wenig Geld kaufen. Bei Anrufen in die Heimat solltest du bedenken, dass es in Malaysia sieben Stunden später ist als in Deutschland.

Vor der Reise Geld zu wechseln, ist nicht empfehlenswert. In Malaysia zahlst du mit Ringit, die du problemlos umtauschen oder mit deiner Kreditkarte abheben kannst. Den günstigsten Kurs bekommst du generell bei Wechselstuben in großen Einkaufszentren. Wenn du abgelegene Inseln und ländliche Gebiete in Borneo bereist, solltest du genügend Bargeld mitnehmen. In den größeren Städten ist die Zahlung mit Kreditkarte dagegen weit verbreitet.

Die meisten Geschäfte und Restaurants in Malaysia haben jeden Tag geöffnet. Während des Ramadan-Fests sind muslimische Restaurants jedoch bis Sonnenuntergang geschlossen.

Im immergrünen Regenwald Borneos leben versteckt Elefanten, Nasenaffen und Orang Utans.

Sicherheitsbestimmungen

Wenngleich der Großteil Malaysias für Touristen sicher ist, warnt das Auswärtige Amt vor Reisen in den Osten des Bundesstaats Sabah inklusive der Küstengewässer. Dort wurde das Eindringen philippinischer Rebellen beobachtet. Aufgrund der Gefahr von Piraterie wird von selbst organisierten Bootsausflügen in der Straße von Malakka abgeraten.

Die Batu Caves sind ein beeindruckender Mix der vielschichtigen Kultur und Natur Malaysias.

Packliste

Malaysia ist ein entwickeltes Land, in dem du die meisten Produkte für den täglichen Bedarf kaufen kannst. Trotzdem sollten folgende Dinge auf deiner Packliste stehen:

• Lange Kleidung für Tempelbesuche und Busfahrten • Flip Flops/Sandalen für den Strand, festes Schuhwerk für Wanderungen • Sonnencreme und Kopfbedeckung • Regenjacke • Mückenschutz, besonders in ländlichen Gebieten • Wasserdichte Handyhülle für Bootsfahrten • Bauchtasche oder Brustbeutel für Geld/Kreditkarten • Rezeptfreie Schmerzmittel und Tabletten gegen Durchfall

Malaysia hat auch die für Südostasien typischen Traumstrände zu bieten - Badesachen nicht vergessen!

Impfungen und Prophylaxe

Obwohl kein besonderer Impfschutz für Malaysia vorgeschrieben ist, empfiehlt das Auswärtige Amt, die Standardimpfungen aufzufrischen und sich gegen Kinderlähmung impfen zu lassen. Bei Langzeitaufenthalten wird auch eine Impfung gegen Hepatitis B, Tollwut und Japanische Enzephalitis angeraten.

Obwohl nur ein geringes Malaria-Risiko besteht, ist ausreichender Mückenschutz wichtig, da Stechmücken auch Krankheiten wie Dengue- und Chikungunya-Fieber übertragen können.

Um Magen-Darm-Beschwerden zu vermeiden, solltest du kein Leitungswasser trinken, Speisen gut gebraten oder gekocht und Früchte nur geschält verzehren.

In der Metropole Kuala Lumpur findest du futuristische Wolkenkratzer und südostasiatischen Charme.

Flugverbindung und Flugdauer

Malaysias größter Flughafen befindet sich in Kuala Lumpur. Die meisten internationalen Maschinen landen hier. Direktflüge, die in Deutschland von Frankfurt starten, dauern etwa 13 Stunden. Die meisten Airlines legen jedoch einen Zwischenstopp ein, was die Flugzeit um ein bis vier Stunden erhöht.

Kuala Lumpur bedeutet eigentlich "schlammiger Zusammenfluss" - doch daraus ist längst eine kosmopolitische Metropole geworden.

Unterkünfte in Malaysia

Die Unterkünfte Malaysias sind so vielfältig wie die Urlauber, die das Land bereisen. Im niedrigsten Preissegment rangieren Backpacker-Hostels mit Schlafsälen unter 10 Euro pro Nacht. Bereits für 30 Euro bekommst du in Kuala Lumpur ein Zimmer im 3-Sterne-Hotel.

Wer es luxuriös möchte, zahlt durchschnittlich 100 Euro pro Nacht für ein 5-Sterne-Hotel. Es geht jedoch auch teurer, etwa im Herzen der Hauptstadt Kuala Lumpur, in Georgetown oder auf der Ferieninsel Langkawi.

Für alle, die es abgeschieden und naturnah mögen, stehen Homestays bei malaysischen Gastfamilien, Campingplätze im Dschungel und Übernachtungen auf Hausbooten zur Verfügung.

Auch wenn Malaysia heute vor allem muslimisch geprägt ist hat es eine lange buddhistische Tradition.

Optimale Reisedauer

Schon aufgrund der langen Flugdauer solltest du mindestens eine Woche in Malaysia bleiben. Diese Zeit reicht gerade aus, um die Hauptstadt Kuala Lumpur, die koloniale Architektur Malakkas und die Naturidylle der Cameron Highlands kennenzulernen. Auch ein Strandtag an der Ostküste des Landes ist möglich.

Willst du darüber hinaus die Inselwelt vor der Küste erkunden und einen Abstecher nach Borneo mit seinen hohen Bergen und Regenwäldern machen, stellen zwei bis drei Wochen die entspanntere Wahl dar.

Hast du länger Zeit, lässt sich Malaysia gut mit einem Abstecher in die Nachbarländer Singapur und Thailand verbinden.

Ungefähr 61% der malaiischen Bevölkerung bekennen sich zum Islam.

Sprache und Verhaltensregeln

Malaysias Erbe als Teil des Britischen Empire zeigt sich bis heute in der Verständigung: Englisch ist als Zweitsprache weit verbreitet und findet in offiziellen Dokumenten Verwendung.

In Malaysia reagiert man generell freundlich auf westliche Urlauber, besonders wenn diese folgenden Verhaltensregeln beachten:

• Vor dem Betreten von Moscheen und Tempeln musst du die Schuhe ausziehen. Auf angemessene Kleidung ist zu achten.

• In buddhistischen Tempeln sollten deine Fußsohlen nie auf Buddha-Statuen und Schreine zeigen.

• Die linke Hand gilt immer noch als unrein und sollte nicht zum Essen benutzt oder zur Begrüßung gereicht werden.

• Typisch für Südostasien ist das Wahren des Gesichts sehr wichtig. Gefühlsausbrüche sind verpönt. Weiter kommst du mit einem freundlichen Lächeln.

• Der Austausch von Zärtlichkeiten wird in der Öffentlichkeit nicht gern gesehen.

Trinkgeld ist in Malaysia nicht üblich, sondern wird meist auf die Restaurantrechnung aufgeschlagen.

Die grüne Stachelfrucht Durian ist eine sehr beliebte Frucht in Malaysia, jedoch ist sie an viele Orten aufgrund des strengen Geruches verboten.

Essen & Trinken

Malaysia ist ein multikulturelles Land, in dem viele Kulturen ihre Spuren hinterlassen haben. Das zeigt sich besonders in der Küche, die malaiische, chinesische und indische Einflüsse vereint. Folgende Klassiker werden dir auf einer Malaysia-Reise häufig begegnen:

Nasi Lemak: beliebtes Frühstück aus Reis, scharfer Chillipaste, Erdnüssen, Ei und Gurke

Nasi Goreng: gebratene Nudeln mit Hühnchen, Gemüse und Knoblauch

Asam Laksa: Suppe mit Reisnudeln, Tamarind und säuerlicher Fischpaste

Satay: Fleischspieße vom Grill mit würzig-scharfen Dips

Roti Canai: indisches Fladenbrot, das mit verschiedenen Curry-Saucen serviert wird

Hokkien Mee: chinesische Eiernudeln mit knusprigem Schweinefleisch und Sojasauce

Unter den Getränken erfreuen sich Fruchtsäfte, Eistee und Kaffee großer Beliebtheit. Alkohol ist dagegen aufgrund der überwiegend islamischen Kultur Malaysias nicht verbreitet.