LK_Header
Sri Lanka | Insights

Safari in Sri Lanka: die schönsten Nationalparks und Tipps

Der Exotik ganz nah: Safari auf Sri Lanka

Geschrieben von

Andi Friedrich

17.03.2019

Sri Lanka ist ein Traumziel für Entdecker geworden, die dem exotischen Wildlife ganz nah sein wollen. Das Land bietet in seinen zahlreichen Nationalparks eine bunte Tierwelt und mannigfaltige Natur.

Vom Elefanten bis zum Jaguar: Auf einer Sight Safari auf diesem Eiland lässt sich eine faszinierende Tierwelt kennenlernen, die inmitten einer tropischen Szenerie lebt.

Beste Safari Voraussetzungen auf Sri Lanka

Die Insel im Indischen Ozean hat für große und kleine Naturfreunde einiges zu bieten. Nirgendwo sonst auf der Welt findet sich ein so immenser Reichtum an endemischen Tieren sowie Pflanzen. 16 % der Fauna und 23 % der Flora gibt es nur dort. Zweifelsohne sind die Besucher vor allem von großen Säugern wie den Elefanten, Lippenbären und Jaguaren begeistert, aber es lohnt sich auch ein Blick in den Himmel. Über dem Eiland kreisen 400 unterschiedliche Vogelarten, die in ihrem bunten Federkleid munter zwitschern. Und hier ist noch ein weiterer Grund, warum Sri Lanka für Safaris so begehrt ist: Die Insel ist eine der wenigen Orte auf der Welt, wo du eine Safari auf dem Land mit Walbeobachtungen verbinden kannst. Delfine und mächtige Blauwale passieren regelmäßig die Küste. Darüber hinaus ist die Auswahl an National Parks immens: Es gibt 26 staatliche Parkanlagen, die zusammen eine Fläche von 5.734 km² aufweisen. Doch wo solltest du auf Sri Lanka auf Safari gehen? Unsere Tipps zeigen dir die lohnenswertesten Reviere auf der Insel für Safaris auf. Leicht kannst du zwei National Parks an einem Tag miteinander kombinieren, denn viele von ihnen liegen dicht beieinander. Auch das Inselklima begünstigt die Safaris: Auf Sri Lanka gibt es zwei Monsunzeiten: Der Südwesten der Insel steht unter Einfluss dieser Luftzirkulation zwischen Mai und September. Im Nordosten des Eilands sorgt er zwischen Oktober und Januar für starke Regenfälle. Da sich die National Parks überall auf der Insel verteilen, kannst du unabhängig von deinem Reisemonat stets zu einer Safari aufbrechen.

In Sri Lanka gibt es 26 staatliche Parkanlagen, die eine Vielfalt an Flora und Fauna bieten.

Safaris im Süden Sri Lankas

1. Der Yala Nationalpark zählt zu den beliebtesten Zielen für Safari Tours. Elefanten, Leoparden und Bären kannst du dort beobachten. Experten raten, den Nationalpark Yala auf Sri Lanka bereits in der Morgendämmerung zu besuchen, um vor den Besucherströmen die Schönheit der Szenerie zu genießen. Übrigens: Der Yala Nationalpark ist prädestiniert für Safaris mit dem Jeep oder bei Nacht.

Beste Reisezeit: von Februar bis Juli

2. Im Bundala Nationalpark entdeckst du eine vielseitige Landschaft und zahllose seltene Vögel. In den Lagunen tummeln sich Wasservögel. Auch Schildkröten und Krokodile haben dort ihre Heimat. Durch die Weiten des Parks ziehen darüber hinaus Elefanten, die immer ein lohnenswertes Fotomotiv sind. Jeep Safaris sind eine gute Möglichkeit, um komfortabel durch den Park zu kommen.

Beste Reisezeit: von September bis März

3. Udawalawe Nationalpark Dieser Nationalpark befindet sich ein wenig im Inland der Insel, unweit vom Bundala Nationalpark entfernt. Er ist berühmt für seine großen Elefantenherden und das Elefantenwaisenhaus. Durch den Park gelangst du für gewöhnlich mit dem Jeep, aber im Elefantenwaisenhaus bist du zu Fuß unterwegs und kannst die Dickhäuter anfassen.

Beste Reisezeit: Mai bis September

Der Udawalawe Nationalpark ist bekannt für seine großen Elefantenherden und das Elefantenwaisenhaus.

Safaris im Norden und im Zentrum Sri Lankas

1. Wilpattu Nationalpark Perfekt für Jeep Safaris ist der Wilpattu Nationalpark im Nordwesten der Insel. Er ist reich an Wasservögeln. Über das Feuchtgebiet flattern Löffler, Königsfischer, Marabus und zahllose Vögel mehr. Auch Wasserbüffel und Axishirsche bewohnen dieses Territorium. Deine Chancen stehen auf Sri Lanka nirgendwo besser, seltene Tierarten zu bestaunen.

Beste Reisezeit: Dezember bis Mai

2. Kaudulla Nationalpark Elefantenfans sind von diesem Park begeistert. In dem 2002 eröffneten Nationalpark leben große Herden der Dickhäuter. Manchmal kannst du im Rahmen der Jeep Safari bis zu 200 Elefanten am Kaudulla-Stausee bestaunen.

Beste Reisezeit: August, September, Oktober, November bis Dezember

3. Somawathiya Nationalpark Eine erstaunliche Vielfalt an Pflanzen und Tieren erwartet dich in diesem 37.645 ha großen Nationalpark. Wildkatzen, Elefanten, exotische Rehe, Leoparden und zahlreiche weitere Tiere streifen dort durch die Natur. Eine Tour durch das Gelände erfolgt per Jeep.

Beste Reisezeit: Juni bis September

Ein Guide ist auf einer Safari sehr empfehlenswert, da er dir dabei Helfen kann Spuren zu lesen und somit verstecke Wildtiere aufzuspüren.

Tipps für die Übernachtung in einem Nationalpark

Um Sri Lankas Wildlife in vollen Zügen zu genießen, magst du vielleicht über eine Übernachtung in einem der National Parks nachdenken. So bist du inmitten der vielseitigen Natur Sri Lankas. Die Möglichkeit dazu hast du in einem der zahlreichen Safari Lodges und in Hotels. So gibt es das Jetwing Yala Hotel, welches sich im äußeren Bereich des Yala Nationalparks befindet. Auf diese Weise bist du ganz in der Nähe zum Strand und zu den Safariwegen. Die Zimmer sind aufwendig gestaltet und sorgen ebenso für einen anspruchsvollen Komfort wie der große Außenpool, das Fitnesscenter und diverse Restaurants. Planst du einen Aufenthalt im Udawalawe Nationalpark, bietet sich das The Grand Udawalawe Safari Resort an. Es ist nur wenige Minuten von den Safariwegen entfernt und verfügt über zahlreiche Annehmlichkeiten:

  • große Zimmer, teilweise mit Blick auf den Berg oder den Garten
  • Außenpoolanlage
  • sehr gutes Essen
  • ein üppiges Frühstücksmenü

Beachtenswert ist ferner, dass du ganz in der Nähe des Ath Athuru Sevana Waisenhauses für Elefanten bist. Rund 800 Meter sind es bis zum berühmten Monolithen Sigiriya. Auf ihm thronen Ruinen einer historischen Felsenfestung. Lust auf noch mehr Aktivitäten? Dann kannst du die Unterkunft als Startpunkt nutzen, um in 25 Fahrminuten zum Minneriya Nationalpark zu gelangen.

Alternativ zu den Hotels gibt es sehr gut ausgestattete Lodges, die sich innerhalb der Parks oder in ihrer unmittelbaren Umgebung befinden. Extrem originell ist das sogenannte Leopard Nest, bei dem es sich um moderne und geräumige Baumhäuser im Yala Nationalpark handelt. Wer die Höhe nicht mag, bucht eines der schicken Zelte mit ihrer hervorragenden Ausstattung. Nur 15 Fahrminuten vom Minneriya Nationalpark entfernt findest du mit dem Mutu Village eine weitere empfehlenswerte Übernachtungsmöglichkeit. Im Herzen des Dschungels schläfst du ein, wenn du dich fürs Makulu Safari Camping im Udawalawe Nationalpark entscheidest.

The Grand Udawalawe Safari Resort ist nur wenige Minuten von den Safariwegen des Udawalawe Nationalparks entfernt.