Sri Lanka fishermen
Sri Lanka | Insights

Beste Reisezeit Sri Lanka nach Monat, Region und Aktivitäten

Alle wichtigen Infos zum Klima, den Monsunen und der optimalen Reisezeit

Geschrieben von

Florian Gabler

21.11.2018

Sri Lanka ist das ganze Jahr über eine Reise wert, denn das Inselparadies im Indischen Ozean wird von Januar bis Dezember von tropischen Temperaturen geküsst. Hier erfährst du die besten Reisezeiten nach Reisemonat, Regionen und Aktivitäten wie Beach, Surfen, Tauchen und Wandern.

Aktuelle Hinweise

Nachdem sich Sri Lanka von den schweren Krisen, wie den Folgen des Tsunamis und des Bürgerkriegs wieder erholt hat, ist Sri Lanka an Ostern 2019 leider wieder schweren Anschlägen zum Opfer gefallen. Das Auswärtige Amt hat demzufolge seine Reisehinweise für das ganze Land verschärft. Weitere Informationen findest du auf der Seite des Auswärtigen Amtes.

Eine beste Reisezeit für Sri Lanka gibt es eigentlich gar nicht, denn der Inselstaat im Indischen Ozean ist das ganze Jahr über eine Reise wert. So unterschiedlich die Vorlieben der Urlauber selber sind, so abwechslungsreich ist auch das Klima. Der Wettergott tobt sich auf Sri Lanka so richtig aus und beschenkt die Küsten mit tropischer Hitze, das Hinterland mit einer milden Brise und die Gebirgszüge mit erfrischenden Temperaturen.

Für ein Naturschauspiel der besonderen Art sorgen zwei Monsune, die sich abwechselnd mit heftigen Regenfällen über Sri Lanka ergießen und anschließend die tropischen Pflanzen in voller Blüte erstrahlen lassen. Welche nun Ihre persönliche beste Reisezeit für Sri Lanka ist, entscheiden Sie selbst!

Sri Lanka kann man das ganze Jahr über besuchen

Klima Sri Lanka und Monsunzeiten

So facettenreich, wie die Insel selbst ist, so unterschiedlich kann auch das Wetter auf Sri Lanka sein. Grundsätzlich lohnt sich eine Reise nach Sri Lanka zu jeder Jahreszeit, denn das Klima wird ganzjährig von badetauglichen Temperaturen um die 30°C, einer hohen Luftfeuchtigkeit und begleitet von leichten Meeresbrisen bestimmt. Die Wetterlage auf Sri Lanka beeinflussen die Monsune aus dem Indischen Ozean und dem Golf von Bengalen. Sie sind auch für die verschiedenen Wetterzonen auf Sri Lanka verantwortlich. Den Küstenregionen werden meist höhere Temperaturen mit größerer Luftfeuchtigkeit beschert, während das Hochland ein stabiles milderes Klima aufweist.

Sorgt der Südwestmonsun, auch Yala genannt, an der Südwestküste ab Mitte Mai für Regen und Sturm, wird der Osten und Nordosten mit strahlendem Sonnenschein beschenkt. Zwischen Dezember und März lässt es der Nordostmonsun Maha im Norden und Nordosten regnen, während es gleichzeitig im Westen und Südwesten der Insel warm und trocken ist.

In Ihrem Urlaub auf Sri Lanka müssen Sie nicht durch den Monsun. Wenn Sie eine Rundreise planen und auf Nummer sicher gehen wollen, ist die Übergangszeit zwischen den Monsunen von März bis Mitte Mai die beste Reisezeit, um möglichst viele Regionen Sri Lankas zu erkunden. Die Niederschläge fallen zu dieser Zeit im Jahresdurchschnitt auf der ganzen Insel am geringsten aus.

Leichte Meeresbrisen kühlen die heißen Temperaturen ab

Die beste Reisezeit auf Sri Lanka nach Monaten

Wer im Januar nach Sri Lanka reist, hat sich einen guten Monat für die Ausübung von Wassersportarten ausgesucht. Die Gewässer rund um den Inselstaat sind ruhig und lassen vor allem an der Westküste beim Schnorcheln und Tauchen Blicke in eine farbenprächtige Unterwasserwelt zu. Auch eine Tagessafari in einen Nationalpark oder ein Elefantenritt durch die üppige Natur ist zu dieser Zeit empfehlenswert.

Der Februar eignet sich hervorragend, um das exotische Sri Lanka kennenzulernen. Im Landesinneren sind die Temperaturen mit 25° bis 28°C mild und laden zu Tempelbesichtigungen, Trekkingtouren oder Wanderungen ein. Mit etwas Glück erwischen Sie im Februar auch einige traditionelle Feiertage, die jedoch variabel sind und sich nach dem Mondkalender richten.

Der März gilt als Wonnemonat für Urlauber, die an den exotischen Traumstränden auf Sri Lanka die Seele baumeln lassen möchten. Im wärmsten Monat des Jahres können die Temperaturen schon mal auf über 30°C klettern. Auf der sicheren Seite sind Sie, wenn Sie eine Rundreise planen, denn Regen ist zu dieser Zeit sehr selten. Im April und Mai beginnt die Zeit des Südwestmonsuns, auch als kleine Regenzeit bekannt, weswegen für uneingeschränktes Badevergnügen im April die Nord- und Ostküste eine gute Wahl ist.

Wenn Sie im Juni nach Sri Lanka reisen, haben Sie sich einen der schönsten Monate ausgesucht. Die kleine Regenzeit ist gerade vorbei und paradiesische Traumstrände laden dazu ein, die vielen Sonnenstunden und das kristallklare Meer so richtig zu genießen. Die Niederschläge der vergangenen Monate haben die Insel in ein buntes Blütenmeer verwandelt und die exotischen Pflanzen erstrahlen in voller Pracht.

Im Juli, August und September ist das Wetter auf Sri Lanka hochsommerlich. Während in einigen Gegenden tropisches Äquatorialklima herrscht, locken andere Provinzen an der Ostküste mit angenehmen Badetemperaturen und viel Sonne. Zu dieser Zeit bietet es sich an, das Cultural Triangle im Zentrum zu erkunden. Auch kulturinteressierte Urlauber kommen im August auf Sri Lanka zum Zuge, denn dann findet das eindrucksvollste Fest des Landes, das Esala Perahera statt. Der September kündigt mit einer hohen Luftfeuchtigkeit und schwülen Temperaturen die bevorstehende Regenzeit an. Im Oktober beginnt in Sri Lanka die große Regenzeit und dauert bis Dezember. Sowohl der Nordostmonsun als auch der Südwestmonsun zeigen sich in vollem Ausmaß und bescheren den Küsten heftige Niederschläge. Hiervon sollten Sie sich aber nicht abschrecken lassen, denn Monsunzeit bedeutet keineswegs Dauerregen und Kälte. Auch im Oktober gibt es zahlreiche Sonnentage und Temperaturen, die kaum unter 28° bis 30°C fallen.

Ob am Strand liegen oder Boot fahren - in Sri Lanka geht beides und noch mehr

Die beste Reisezeit auf Sri Lanka nach Regionen

Südwesten und Süden Wenn Sie den Süden und Südwesten Sri Lankas mitsamt der pulsierenden Hauptstadt Colombo bereisen möchten, planen Sie Ihren Aufenthalt am besten zwischen November und März. Die Temperaturen liegen knapp unter 30°C und Sightseeing, Ausflüge und Strandtage lassen sich zu dieser Zeit optimal kombinieren. Wer Hitze und hohe Luftfeuchtigkeit gut verträgt, findet auch im April hier noch beste Wetterverhältnisse, wenn die Temperaturen die 30°C-Marke deutlich überschreiten können. Ab Ende April beginnt hier die Zeit des Südwestmonsuns, der teils kräftige Regenfälle und Stürme mit sich bringt.

Colombo eignet sich perfekt zum Sightseeing

Nordosten und Osten Von März bis November ist die beste Reisezeit für einen Urlaub im Norden oder Osten der Insel. Es bietet sich an, Jaffna, die Hauptstadt der Nordprovinz oder Trincomalee, die Hauptstadt der Ostprovinz zu besuchen. Der Nordosten Sri Lankas wird ganzjährig von einem warmen, tropischen Klima mit hoher Luftfeuchtigkeit geprägt. Zwischen Dezember und März hält der Nordostmonsun Einzug in dieser Gegend, wobei die Niederschläge hier nicht so heftig sind, wie in der Regenzeit an der Südwestküste.

Der hinduistische Tempel in Jaffna ist einen Besuch wert

Die beste Reisezeit auf Sri Lanka nach Aktivitäten

Sri Lanka ist so facettenreich, wie die Ansprüche der Urlauber selbst, denn die Insel bietet paradiesische Traumstrände, unberührte Natur, eine exotische Flora und Fauna, authentische Traditionen, majestätische Tempel und beste Wassersportbedingungen.

Baden Wer auf Sri Lanka einen relaxten Badeurlaub verbringen möchte, ist an den Stränden an der Ostküste von Mai bis Oktober gut aufgehoben. Zwischen November und März bescheren Ihnen die Strände an der Süd- und Westküste unvergessliche Sonnenstunden.

Schnorcheln und Tauchen Schnorcheln und Tauchen im Indischen Ozean führen bei Wassersportlern die Urlaubshitliste an. Die Unterwasserwelt vor den Küsten Sri Lankas ist farbenprächtig und fasziniert mit intakten Korallenriffen und exotischen Meeresbewohnern. Von November bis April ist die optimale Zeit, um an der Südwestküste in Neptuns Reich einzutauchen. An der Ostküste herrschen von April bis September beste Sichtverhältnisse in ruhigen Gewässern.

Der Indische Ozean ist jedoch nicht nur ein Badeparadies. Zahlreiche Meerestiere haben hier ihren idealen Lebensraum gefunden, unter anderem Wale, Delfine und Schildkröten. Letztere kommen vorwiegend zwischen September und März aus ihrem Versteck. Während sich Delfine und Wale an der Ostküste zwischen Mai und Oktober am ehesten zeigen, sind sie an der Südküste Sri Lankas von Januar bis April zu sehen.

Surfen Sri Lanka zählt zu den Hochburgen für Surfer. Kite- und Windsurfer zieht es von November bis April an die Südwestküste nach Hikkaduwa oder Midigama. In der Arugam Bucht, am Baby Point oder am Whiskey Point an der Ostküste hingegen ist die beste Reisezeit für einen Surfurlaub zwischen April und Oktober.

Wandern Wer hoch hinaus möchte, sollte einen Abstecher ins Hochland von Sri Lanka einplanen. Hier zieht sich ein gut strukturiertes Wanderwegenetz durch tropische Urwälder, über majestätische Bergsattel, Panoramawege und durch sanftes Hügelland. Da die Einwirkungen der Monsune im Hochland wesentlich heftiger sind als im Tiefland, sollte man für eine Tour ins Bergland die Monate Januar bis März wählen. Für einen Gipfelsieg am Adam’s Peak eignen sich die Monate Dezember bis Mai am besten. Als beste Zeit für einen Ausflug in den Yala Safaripark im Süden Sri Lankas oder den Nationalpark Horton Plains eignen sich die Monate November und April.

Wale bekommt man in Sri Lanka vorwiegend zwischen September und März zu Gesicht

Zusammenfassung

Vereinfacht gesagt, teilt sich die Insel in zwei Klimazonen, die sich bis auf kleine Überschneidunge mit ihren Regen- und Trockenzeiten im Nordosten und Südwesten abwechseln. Obwohl man sich auf Sri Lanka recht gut auf das Wetter einstellen kann, sollte man sich bei Ausflügen oder Trekkingtouren in höhere Gefilde mit warmer und wetterfester Kleidung eindecken. Es kann durchaus vorkommen, dass die Temperaturen nachts gegen den Gefrierpunkt absinken. Auch für einen Besuch am Kandy-See oder der Teeplantagen im zentralen Hochland von Sri Lanka sollte ein Pulli oder eine Jacke eingepackt werden, denn in höheren Regionen herrschen oft nur Temperaturen unter 20°C. Wer also versucht, eine beste Reisezeit für Sri Lanka zu definieren, wird scheitern, denn der Inselstaat im Indischen Ozean zeigt sich zu nahezu jeder Zeit in einer anderen Region von seiner schönsten Seite.