LK_surfer
Sri Lanka | Insights

Surfen in Sri Lanka: Tipps für deinen Surfurlaub

Tropisches Surfer-Paradise Sri Lanka

Geschrieben von

Florian Gabler

30.03.2019

Surfen in Sri Lanka ist ein tropisches Abenteuer, das du von Januar bis Dezember genießen kannst. Die exotische Insel im Indischen Ozean hat sich zu einem begehrten Ziel für Wellenreiter entwickelt. Es ist daher kaum verwunderlich, dass es inzwischen diverse Surfcamps auf Sri Lanka gibt, in denen du das Surfen lernen kannst. Auch Fortgeschrittene und Profis finden beste Surfbedingungen vor.

Aktuelle Hinweise

Nachdem sich Sri Lanka von den schweren Krisen, wie den Folgen des Tsunamis und des Bürgerkriegs wieder erholt hat, ist Sri Lanka an Ostern 2019 leider wieder schweren Anschlägen zum Opfer gefallen. Das Auswärtige Amt hat demzufolge seine Reisehinweise für das ganze Land verschärft. Weitere Informationen findest du auf der Seite des Auswärtigen Amtes.

Surfen in Sri Lanka: die fünf wichtigsten Vorteile auf einen Blick

  1. Das ganze Jahr über gibt es perfekte Wellen.
  2. Rund ums Jahr herrschen tropische Temperaturen vor, weswegen ein Wellenreiten in Boardshorts und Bikini möglich ist.
  3. Das Rahmenprogramm ist so überzeugend wie die Surfbedingungen. Safaris, exotische Kulinarik, Besichtigung von Tempelanlagen, ein abwechslungsreiches Nachtleben: Der Urlaub lässt sich sehr flexibel gestalten.
  4. Die Surfspots sind nicht überlaufen.
  5. An den meisten Surfspots findest du Sand als Untergrund vor.
Sri Lanka bietet beste Bedingungen zum Wellenreiten.

Die besten Surfcamps auf Sri Lanka

Wer sich ganz auf das Surfen an Sri Lankas Küsten konzentrieren möchte, der kann sich in einem der Surfcamps einbuchen. Die Auswahl ist umfangreich. So gibt es in der Nähe von Midigama beispielsweise das Surfcamp Surf South Sri Lanka, das neben dem Wassersport auch Yoga und Ayurveda anbietet. Direkt am Dalawella Beach liegt das Rathna Guesthouse mit seinem Surf- und Übernachtungsangebot. Durch Unterkünfte inmitten eines immergrünen Dschungels fasziniert das Surfcamp Madiha. Riesige Palmen säumen die Küste und schenken ihr eine traumhafte Szenerie. Zu diesem Camp gehören ein Restaurant mit gesundem Essen und ein Pool. Yogastunden runden das Angebot ab. Ganz gleich, für welches der Surfcamps auf Sri Lanka du dich entscheidest, der komplette Urlaub steht unter dem Motto des Wassersports. Du bist mit Gleichgesinnten zusammen, mit denen du dich über den Sport austauschen kannst. Für solch eine Reise musst du kein außergewöhnliches Reisegepäck einpacken. In den Surfcamps erhältst du ein Board, das zu deinem Können und deiner Körpergröße passt. Möchtest du dein eigenes Surfbrett mitnehmen, ist dies kein Problem. Du meldest es als Sportgepäck bei der jeweiligen Airline an.

Feiner Sandstrand und riesige Palmen bieten eine traumhafte Surf-Szenerie.

Die besten Surfspots für November bis April

Rund ums Jahr kannst du an Sri Lanks Küsten surfen. Je nach Reisemonat solltest du jedoch die Küste auswählen. In der Wintersaison und damit zwischen November und April findest du die besten Surfbedingungen an der West- und Südküste vor. In dieser Region von Sri Lanka liegt auch Hikkaduwa, der beliebteste Surfspot auf Sri Lanka. Nicht nur die guten Wellen, sondern ebenfalls die hohe Dichte an Restaurants, Bars, Hotels und Surf Resorts sorgt dafür, dass so viele Wassersportler diesen Platz aufsuchen. Hier ist eine kurze Übersicht über die Surfspots in der Region Hikkaduwa:

- Main Reef: fortgeschrittene Surfer und Profis; Reefbreak - Bennys: fortgeschrittene Surfer und Profis; Reefbreak - North Jetty: Anfänger und fortgeschrittene Surfer; Reefbreak - Beach Break: Anfänger und fortgeschrittene Surfer; Beach Break - Rivermouth: Anfänger und fortgeschrittene Surfer; Beach Break - Galle und Kagala: fortgeschrittene Surfer; Reefbreak

Die besten Surfbedingungen von November bis April findest du an der West- und Südküste.

Neben Hikkaduwa gibt es noch weitere Surfspots im Westen und Süden der Insel. An einem der schönsten Strände auf Sri Lanka kannst du surfen, wenn du dich für Mirissa entscheidest. Mit ein bisschen Glück kannst du sogar Delfine beobachten. Anfänger zieht es nach Weligama an den rund zwei km langen Strand, der nie überfüllt ist.

Die besten Surfspots für Mai bis Oktober

Zwischen Mai und Oktober geht es am besten an die Ostküste, um auf den Wellen zu reiten. Einer der beliebtesten Surfspots ist in diesem Teil der Insel die Arugam Bay. Er begeistert durch optimale Point Breaks, Studios für Yoga, Cafés und Restaurants. In den diversen Surf Schools kannst du Unterricht in dem Wassersport nehmen. Unweit von Arugam Bay liegt ein weiterer Spot für Surfer: Whiskey Point. Anfänger und Fortgeschrittene finden hier beste Bedingungen. Nach ein paar Stunden auf dem Wasser lässt du den Tag in einer der urigen Strandbars ausklingen. Perfekte Wellen erwarten dich ebenfalls am Elephant Rock. Dies ist der Name eines riesigen Felsens, der die Wassermassen hervorragend bricht. Gelegentlich entdeckst du vom Brett aus Elefanten, die in dieser Umgebung ihren natürlichen Lebensraum haben.

Der Surfhotspot Sri Lankas ist Arugam Bay
  • Wassersport
  • Strand
  • Baden