LK.Bunte Fische
Sri Lanka | Insights

Tauchen in Sri Lanka

Tauchen in Sri Lanka: Korallenriffe, Großfische und Schiffswracks

Geschrieben von

Anna Maria Eichinger

28.11.2019

Tauchen in Sri Lanka ist ein vielseitiges Vergnügen, denn es gibt zahlreiche Tauchorte und Schnorchelspots. Je nach Tauchrevier kannst du Wale, Haie oder kunterbunte Fischchen beobachten. Und für alle, die noch nicht tauchen können: Hervorragende Tauchschulen bringen dir den aufregenden Unterwassersport schnell bei.

Eignet sich Sri Lanka zum Tauchen?

Tauchen im Indischen Ozean vor den Küsten Sri Lankas ist ein abwechslungsreiches Erlebnis. Anfänger kommen ebenso auf ihre Kosten wie Taucher mit viel Erfahrung, die die Herausforderung suchen. Dies begründet sich zum einen in dem hohen Fischreichtum. An den farbenfrohen Korallenriffen tummeln sich zahlreiche bunte Fische. Wer genau hinschaut, entdeckt auf den Steinen kleine Schnecken. Weiter im offenen Meer staunst du über flinke Delfine und mächtige Blauwale, die regelmäßig an den Küsten Sri Lankas anzutreffen sind.

Sri Lanka ist mit rund 1600 Kilometern palmengesäumter Küste ein erstaunliches Tauchziel.

Auch Rochen und Haie bevölkern einige Tauchorte. Schulfische und Weichkorallen haben die Schiffswracks eingenommen. An dem Eiland führen traditionsreiche Schifffahrtswege entlang, weswegen uralte Wracks an den Küsten vorzufinden sind. Sie sind ein echter Höhepunkt beim Tauchen in Sri Lanka. Die ausgezeichneten Tauchbedingungen machen die Insel ideal für den Unterwassersport. Die Wassertemperatur beträgt angenehme 27 °C und die Sichtweite unterhalb der Wasseroberfläche ist gut.

Beste Reisezeit fürs Tauchen in Sri Lanka

Auf Sri Lanka ist immer Saison. Wann die beste Reisezeit fürs Tauchen ist, hängt entscheidend davon ab, wo du dich auf dem Eiland befindest. Der Monsun teilt die Insel in zwei Hälften ein, sodass die klimatischen Verhältnisse auf der Insel nie gleich sind. An der Westküste und Südküste findest du von Oktober bis Mai die besten Konditionen fürs Tauchen vor. Die Sichtweite im Wasser ist gut, der Wellengang nicht zu stark und die Anzahl an Regentagen ist gering. Für ein Tauchen auf Sri Lanka an der Ostküste reist du am besten zwischen Mai und Oktober an.

Von den sieben Meeresschildkrötenarten, die es weltweit gibt, existieren fünf auf Sri Lanka.

In dieser Jahreshälfte herrschen dort die besten Tauchbedingungen. Hinsichtlich der Kosten gibt es zwischen den Regionen keine erheblichen Unterschiede. In den Wintermonaten steigen allerdings oft die Flugkosten, was den kompletten Reisepreis etwas erhöht. Darüber hinaus sind an der Westküste die Preise für Tauchschulen und Unterkünfte ein wenig höher als im Osten. Dies liegt vermutlich daran, dass die Ostküste erst später vom Tourismus entdeckt wurde.

1

Hikkaduwa und Unawatuna

In Unawatuna findest du viele flache Stellen, die sich perfekt zum Schnorcheln eignen. Auch Tauchanfängern gefällt es hier gut.

Paradiesische Strände und ein Korallenriff machen den im Südwesten Sri Lankas gelegenen Küstenort Hikkaduwa und Unawatuna zu einem wahren Magneten für Taucher und Surfer. Das rege Nachtleben und die vielen Restaurants tragen zur unbeschwerten Atmosphäre des Städtchens bei. In den beiden Tauchzentren erwarten dich in der Saison von Oktober bis Mai einige der besten Schiffswracks in Sri Lanka und zahlreiche exotische Arten von Fischen.

  • Saison von Oktober bis Mai
  • viele PADI Dive Center und PADI Training Center
  • zehn Tauchspots an Korallenriffen mit unterschiedlichster Wassertiefe
  • zahlreiche Schiffswracks in einer Tiefe von weniger als 30 m
2

Mirissa

Am Mirissa Strand findest du die am meisten empfohlenen Ausgangspunkte zum Schnorcheln.

Mirissa ist ein kleines Dorf und befindet sich im Süden Sri Lankas an der Küste. Hier erwartet dich weiße Sandstrände und tropische Wälder. Die Region ist ein beliebter Spot zur Beobachtung von Blauwalen oder Delfinen. Am Mirissa Strand können sowohl Anfänger als auch fortgeschrittene Taucher ein wahres Tauchabenteuer erleben. Eines der Highlights ist hier das Tauchen mit Wale, Delfine und Schildkröten.

  • Saison Okotber bis Mai
  • bekannter Ort für Walbeobachtungen
  • fünf Tauchspots
  • breites Angebot an Tauchkursen: vom PADI-Kurs Open Water Diver bis hin zu allen Kursen für Fortgeschrittene
3

Kirinda

Die farbenprächtige Unterwasserwelt Sri Lankas ist ein ganzjähriges Paradies für Taucher.

Der kleine Hafen von Kirinda an der Südostküste, etwa 10 km südlich von Tissamaharama, ist ein besonderer und von den meisten Besuchern umfahrener Ort. Hier gibt es einen Felsvorsprung, von dem aus man einen herrlichen Blick auf diese öde Küste mit ihren langen Sanddünen und dem Ozean dahinter hat. Ein besonderes Merkmal der Great Basses ist der Leuchtturm direkt am Riff.

  • Ausgangsort für Tauchtouren zu den Schiffswracks Little und Great Basses in einer Tiefe von nur 20 m
  • Saison nur im März und April empfehlenswert; Achtung: in den anderen Monaten ist die Sicht zu schlecht und das Wasser zu aufgewühlt
4

Trincomalee

Blauwale können auch am Mirissa Strand beobachtet werden.

Ursprünglich Tirunkonamalai - der Tempel - genannt, liegt der nette Badeort an der Nordostküste Sri Lankas. Geprägt durch eine bewegte Vergangenheit, erholt sich Trincomalee seit einigen Jahren nun von Kolonialansprüchen und Bürgerkrieg. Heute finden sich unberührte Strände und außergewöhnliche Tauchspots, die Trincomalee zum perfekten Badeort für Wassersportbegeisterte macht. Mit etwas Glück kannst du an der Küste Wale erspähen.

  • Saison Mai bis Oktober
  • ganz in der Nähe vom Pigeon Island Marine Life Sanctuary mit seinen Korallengärten
  • Tauchspot Schiffswrack Irakkandy aus dem 18. Jahrhundert
5

Passikudah

Am Urlaubsortes Passikudah erwartet dich eine ideale Kombination aus Tauchsport, Natur und Kultur.

Passikudah ist ein kleiner Badeort, der für seine weitläufige, goldene Bucht bekannt ist und der über eine der längsten flachen Küsten der Welt verfügt. Bis zu 50 Meter kannst Du hier ins Meer waten, aber auch verschiedenen Wassersportarten nachgehen. Besonders beliebt ist das Schnorcheln rund um das Korallenriff sowie Tauchen um das Wrack der HMS Hermes, einem britischen Kriegsschiff. Du kannst hier aber auch Wasserskifahren, Angeln oder eine kleine Kreuzfahrt bei Sonnenuntergang unternehmen. Das Tauchgebiet Passikudah ist heute noch ein echter Geheimtipp.

  • Saison Mai bis Oktober
  • Tauchspot Passikudah Riff
  • Wracktauchen am British Sergeant Schiffswrack

Sri Lanka: nicht nur ein Tauchertraum

Sri Lanka ist nicht nur für Taucher ein tolles Reiseziel, weswegen auch alle diejenigen auf ihre Kosten kommen, die keinen Unterwassersport ausüben möchten. Die weitläufigen Strände laden zum Sonnenbaden ein, während die zahlreichen Nationalparks ideal für Safaris sind. Auf ihnen lassen sich Elefanten, Leoparden und viele große Tiere bewundern. Kulturbegeisterte reisen in die charmanten Städte des Landes, in denen sich kunstvolle Tempelanlagen der Hindus und Buddhisten befinden.

Im Allgemeinen sind Asiatische Elefanten kleiner als Afrikanische und haben den höchsten Körperpunkt am Kopf.

Auf den kunterbunten Märkten duftet es nach exotischen Gewürzen, die stets ein gelungenes Souvenir sind. Wie sie in der Landesküche verwendet werden, offenbaren die zahllosen Restaurants und Straßenimbisse Sri Lankas. Und wer gerne wandern möchte, der kann den 2.243 m hohen Adam’s Peak besteigen oder durch weitläufige Teeplantagen wandeln. Ob Tauchsport oder nicht: Langweilig wird es Groß und Klein auf Sri Lanka nie.

  • wildlife
  • wassersport
  • strand