TH.Strand_Boote
Thailand | Insights

3 Reiserouten durch Thailand für echte Abenteurer

Roadtrip: die besten 3 Reiserouten durch Thailand

Geschrieben von

Anna Maria Eichinger

20.02.2020

Lerne das Land des Lächelns auf eine authentische Art und Weise bei einem spannenden Abenteuer entlang dieser drei abwechslungsreichen Reiserouten durch Thailand kennen!

Thailand besticht mit seiner Vielseitigkeit: Paradiesische Strände, üppige Regenwälder, geheimnisvolle Tempelanlagen und eine faszinierende Kultur locken jedes Jahr fast 40 Millionen Besucher aus aller Welt an. Doch leider fehlt vielen die Zeit, um jede Ecke des südostasiatischen Landes ausführlich zu erkunden. Aus diesem Grund stellen wir dir hier drei Reiserouten durch Thailand vor, die dir einen authentischen Einblick in die Vielfalt des Landes geben.

Entdecke die bunte Unterwasserwelt und entspanne dich am Bilderbuchstrand.

Für Strandliebhaber: der Golf von Thailand und die Andamanensee

Für eine zweiwöchige Rundreise bietet sich der Süden Thailands mit seinen malerischen Stränden und der wilden Natur optimal an. In diesem Fall beginnt deine Reise entlang der Küsten am Internationalen Flughafen Phuket, der auch von Deutschland aus direkt angesteuert wird. Die Halbinsel kennen die meisten durch die Pauschalreisen nach Patong – das touristische Zentrum der Region. Doch hier gibt es weitaus mehr zu entdecken: Sei es der Big Buddha, der imposante Wat Chalong oder der Regenwald im Khao Phra Thaeo Nationalpark.

Nach drei Tagen geht es schon weiter mit der Fähre nach Koh Phi Phi, wo dich zahlreiche perfekte Bilderbuchstrände erwarten. Darunter ist auch der berühmte „The Beach“-Strand zu finden, der allerdings bis 2021 nur aus der Ferne betrachtet werden kann. Mit der Fähre und dem Bus begibst du dich nach zwei Nächten nach Ko Samui, das sich bereits im Golf von Thailand befindet. Auf der zweitgrößten Insel Thailands lernst du nicht nur die pittoresken Strände wie den Chaweng Beach oder den Lamai Beach kennen, sondern auch den Ang Thong Marine Park mit seiner bunten Unterwasserwelt oder den 20 m hohen Na Muang Wasserfall.

Ein kleiner Abstecher auf die Insel Koh Phangan mit ihren berühmt-berüchtigten Full-Moon-Partys lohnt sich ebenso wie ein Tag auf Koh Lanta, das einige der schönsten Strandabschnitte des Landes besitzt. Deine Reise endet in Krabi, wo du in der Tham Pee Hua Toe Höhle gigantische Tropfsteine bewunderst, über die belebte Flusspromenade schlenderst oder die imponierenden 1.272 Stufen zum Höhlentempel „Tiger Cave“ hinaufsteigst.

Chiang Mai gilt als die "Rose des Nordens" und bietet reichlich Abwechslung.

Für Kulturliebhaber: Bangkok – Sukhothai – Chiang Mai

Die Hauptstadt Bangkok stellt für die meisten Reisenden den ersten Berührungspunkt mit Thailand dar. Auch die meisten Reiserouten durch Thailand starten hier, wobei es sich auszahlt, drei Tage in der Millionenmetropole zu verbringen: Die legendäre Khao San Road, eine Bootstour durch die Khlongs oder ein Ausflug zum Maeklong Railway Market bilden ein dichtes Programm. Vielleicht möchtest du auch eines der zahlreichen Museen besuchen und damit tiefer in die thailändische Kultur und Vergangenheit eintauchen.

Nach dem Trubel der Metropole sind die ehemalige Königsstadt und das historische Zentrum von Siam, Sukhothai, eine echte Wohltat. Die aus dem beginnenden 13. Jahrhunderte stammende Stadt beeindruckt mit dem Geschichtspark, der zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Mit dem Rad lässt du die morbide Magie der zerfallenen Tempel und lianenbewachsenen Ruinen auf dich wirken.

Nach zwei Tagen in der Vergangenheit wird es Zeit, in die Gegenwart zurückzukehren und weiter in den Norden zu ziehen. Die Stadt Chiang Mai gilt als die „Rose des Nordens“ und erlaubt es auch wetterfühligen Reisenden, in die faszinierende Natur Thailands einzutauchen. Das Zentrum des historischen Lanna Königreichs wird von charaktervollen Bergen und dichten Wäldern umgeben, in denen sich unzählige Tempel finden. Neben dem Wat Phra That Doi Suthep, dem wichtigsten Sakralbau im Norden und dem Wahrzeichen Chiang Mais, kannst du während deines Aufenthalts auch den Elefantencamps einen Besuch abstatten, in denen die Tiere leben, die aus widrigen Bedingungen gerettet worden sind und langsam wieder ausgewildert werden. In Chiang Mai richtest du dir eine Basis ein, von der aus du spannende Tagesausflüge machst. Ein Besuch im Handwerkerdorf Bor Sang weiht dich in die Kunst der Herstellung von Papierschirmen ein. In Pai, das von idyllischen Reisfeldern umgeben wird, bewunderst du die Aussichten von der Bamboo Bridge aus oder wanderst entlang der schmalen Wege im Pai Canyon.

Nach einer ereignisreichen Erkundungstour lässt es sich in Ao Thung Makham, an strahlend weißen Stränden, sehr gut entspannen.

Für Naturliebhaber: Bangkok – Khao Lak

Deine Reiseroute durch Thailand beginnt in diesem Fall in Bangkok, wo du abseits vom Großstadttrubel die verborgenen Seiten der Hauptstadt erkundest. Wie wäre es mit einem Abstecher in den Lumphini Park, der als grüne Lunge der Metropole gilt, oder dem Besuch der ehemaligen Hauptstadt des Siam-Reiches Ayutthaya, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört? Nach drei Tagen in der quirligen Stadt geht es mit dem Bus in Richtung Nordosten. Hier staunst du bei ausgedehnten Wanderungen durch den Erawan Nationalpark über die gleichnamigen Wasserfälle und erkundest geheimnisvolle Höhlen. Für ein besonders authentisches Erlebnis mietest du ein Campingzelt und genießt die Ursprünglichkeit der Region.

Nach den Tagen in der Wildnis hast du dir eine kleine Auszeit am Wasser wirklich verdient. Anstatt die bekannte Inselwelt zu erforschen, gehst du auf Erkundungstour rund um Chumphon. Die Strände am Festland stehen in diesem Fall jenen der Inseln um nichts nach: Sei es der Sai Ri Beach mit schneeweißem Sand oder den romantischen Sandbuchten am Ao Thung Makham Beach – schattenspendende Palmen, türkisfarbenes Wasser und nur wenige andere Besucher schenken dir ein echtes Robinson-Crusoe-Feeling. Neben dem Entspannen am Strand nutzt du hier die Gelegenheit, in das authentische Thailand abseits der touristischen Pfade einzutauchen. Kleine Fischerdörfer, winzige Märkte und raue Hafenanlagen – unzählige Eindrücke sind dir hier sicher.

Nach vier Tagen geht es weiter in den weiter südlich gelegenen Khao Sok Nationalpark. Wasserfälle mit rasanten Stromschnellen, malerische Seenlandschaften und tiefe Höhlen laden auch hier zum naturnahen Entdecken auf Schusters Rappen ein. Die Endstation deiner Reiseroute stellt Khao Lak dar. Nur knapp 60 km nördlich von Phuket findest du auf rund 20 km Länge perfekte Paradiesstrände, wie den Pak Weep Beach oder den White Sand Beach, an den sich nur selten andere Reisende verirren. Abenteurer lassen es sich auch hier nicht nehmen, den nahegelegenen Khao Lak-Lam Ru Nationalpark zu besuchen und sich dort im Ton Chon Fa Wasserfall eine willkommene Abkühlung zu verschaffen.