Yvonne Zagermann.Tattoo
Thailand | Stories

Holy shit! Tätowiert von einem buddhistischen Mönch!

Willkommen in Thailands Tattoo-Tempel

Geschrieben von

Yvonne Zagermann

13.03.2018

Es fühlt sich an, als würden tausend Ameisen auf mich pinkeln. Der Mönch lässt den 50 Zentimeter langen Metallstab immer wieder auf meine Haut prasseln...

Also schaue ich mich im Raum um. Der alte Mann mit den Zahnlücken, der mich heute Morgen in Empfang genommen hat, zeigt mit seinem Daumen nach oben und nickt. Ein anderer Mann, von dem ich dachte, er meditiert, fängt an zu schnarchen. Ich höre ein Geräusch, dass entfernt an das Tätowiergeräusch erinnert, das ich kenne. Es ist ein batteriebetriebener Miniventilator, der das Baby in dem Kinderwagen neben mir kühlt. Tut es weh? Irgendwie schon. Aber es fühlt sich anders an, als bei meinen anderen Tattoos. Die tausend Ameisen krabbeln jetzt durch meinen ganzen Körper.

Die Autorin während des Tättowierens

Physischer Schmerz ist ein ehrliches Gefühl

Nach zehn Minuten ist der Schmerz weg, die beiden Männer, die mich festgehalten haben, lassen mich los. Der Mönch fängt an zu flüstern. Ich versuche angestrengt ihm zuzuhören. Verstehe aber kein Wort. Er haucht auf das Tattoo. Dann flüstert er wieder. Noch einmal hauchen, dann ist es vorbei. Mein Sak Yant Tattoo ist fertig und der Mönch hat es gesegnet und ihm seine Magie eingehaucht. Der alte Mann gibt mir zu verstehen, dass ich jetzt aufstehen und gehen muss. Als ich den Raum verlasse, schaue ich mich noch einmal um. Der Mönch sieht mir in die Augen und ich glaube auf seinem Gesicht ist ein Lächeln zu sehen.

Tattoo-Equipment der Mönche

Als ich das erste Mal von Sak Yants gehört habe, wusste ich, dass es genau das ist, was ich will. Tattoos, die seit Jahrhunderten von Mönchen tätowiert werden, die den Empfänger schützen sollen. Magische Tattoos. Ausgesucht für dich von einem buddhistischen Mönch, der entscheidet, welches Motiv du bekommst und welche Stelle auf deinem Körper dafür passt. Es ist kein Schmuck, es ist Schutz. Der Mönch entscheidet, welche Art von Schutz du in deinem Leben brauchst. Schutz vor dem Bösen, Sicherheit in alle Richtungen, Stärke, Gesundheit.

Es ist nicht mein erstes Tattoo und es ist nicht mein letztes, auch wenn es das erste und einzige Tattoo ist, bei dem ich einen anderen Menschen entscheiden habe lassen, was richtig für mich ist. Aber wie das Sak Yant haben auch alle meine anderen Tattoos eine tiefere Bedeutung. Mein Rücken ist voll mit allem, an was ich glaube. Gerechtigkeit, dass alles zwei Seiten hat und Gut und Böse irgendwie gleich sind. Alles hat seinen Sinn. Es ist eine lange Geschichte. Ich erzähl sie euch gerne mal in Ruhe. Für jetzt muss es reichen, dass ihr wisst, dass Tattoos nicht einfach nur Schmuck für mich sind. Ich dachte ehrlich gesagt, dass es Jahre dauern wird, bis ich mich wieder tätowieren lassen werde. Meiner Meinung nach muss ein Tattoo dich finden. Und so sitze ich nur wenige Wochen nachdem ich das erste Mal von Sak Yants gehört habe, nervös in dem Tempel 60 Kilometer entfernt von Bangkok.

Schon einige Tattoos zieren den Körper der Autorin

Rauchen verboten! ... nicht für die Mönche

Ich kenne den Mönch nicht und dennoch vertraue ich ihm. Erst später erfahre ich, dass der Mönch Luang Pi Nunn ist, er ist bekannt in Thailand. Viele haben sich von ihm ihr Schutztattoo stechen lassen. Ich treffe ihn im „Tempel einiger Mönche“, dem Wat Bang Phra. Die Opfergaben um die er bittet, sind Mentholzigaretten, eine Kerze, Räucherstäbchen, eine Orchidee. 50 Baht. Umgerechnet € 1,20. Weil ich keine Thailänderin bin erwartet man von mir zudem eine Geldspende, die ich gerne bereit bin zu bezahlen. Mir ist es wichtig, zu zeigen, dass ich keine Farang bin, der es nur um das Erlebnis, den Kick geht. Ich versuche so respektvoll wie möglich zu sein.

Mentholzigaretten als Gabe für die Mönche

Leider habe ich mittlerweile viele Geschichten gehört von Touristen, die in den Tempel kommen, die Magie hinter den Sak Yants nicht verstehen und sich respektlos verhalten. Ich weiß, dass einige von ihnen über meinen Artikel auf die Idee dazu kamen dorthin zu fahren. Mir ist es wichtig, dass ihr euch wirklich informiert über Sak Yants bevor ihr euch entscheidet zum Wat Bang Phra zu fahren. Zeigt Respekt und Demut. Ein Sak Yant ist mehr als ein Tattoo, mehr als eine Erinnerung an eine Reise. Ein Sak Yant verbindet euch für immer mit dem Mönch, der euch mit eurem ganz individuellen Schutz gesegnet hat.

Yvonnes Tattoo - das Yant Hah Taew

Luang Pi Nunn segnet mich mit dem Yant Hah Taew. 5 heilige Linien. Das umfassendste und vielseitigste der Sak Yants. Güte, Erfolg, Glück, Schutz vor dem Bösen und Schutz vor Unglück. Es sind Auszüge aus fünf buddhistischen Gebeten. Geschrieben in Sanskrit. Es wird für immer ein Teil meines Lebens sein.