AR.Salta-Kuh
Argentinien | Top Listen

Die Top 5 Sehenswürdigkeiten Argentiniens

Die 5 bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Argentinien

Geschrieben von

Alice Baumann

20.04.2020

Das Land der Superlative ist eine Traumdestination für Naturliebhaber. Argentinien bietet eine farbenfrohe Vielfalt von Gletschern, Wasserfällen, Bergen und Wüstenlandschaften – alles in einem Land, bei dem wirklich jeder voll und ganz auf seine Kosten kommt.
1

Iguazu Wasserfälle

Die Iguazu Wasserfälle bestehen aus 255 kleinen und 20 großen Kaskaden, die insgesamt eine Breite von 2700 m einnehmen.

Der Hauptwasserfall in Iguazú, der sogenannte Teufelsschlund, ist die bekannteste Attraktion der Region. Er ergießt sich in eine Schlucht, deren Grund wegen der hoch aufspritzenden Gischt nicht zu sehen ist. Erkunde die Gegend auf Wanderwegen und entdecke dabei auch die Flora und Fauna des Regenwaldes.

Der Iguazú bildet die Grenze zwischen der Provinz Misiones in Argentinien und dem brasilianischen Bundesstaat Paraná. Die Wasserfälle bestehen aus 255 kleinen und 20 großen Kaskaden, die insgesamt eine Breite von 2700 m einnehmen. Ihre Höhe ist fast doppelt so hoch wie die der Niagara Fälle in Nordamerika. Die meisten Fälle liegen auf dem Staatsgebiet von Argentinien. Aus diesem Grund lohnt sich ein Ausflug auf die brasilianische Seite, um einen perfekten und einmaligen Panoramablick zu genießen. Der U-förmige Hauptwasserfall ergießt sich in eine 150 m breite und 700 m lange Schlucht. Um dieses Schauspiel aus nächster Nähe betrachten zu können, wurde ein 600 m langer Steg bis zur Fallkante gebaut. Die Iguazú Wasserfälle gehören zu einem Nationalpark und stehen auf der UNESCO Weltnaturerbe Liste. Seltene und teilweise vom Aussterben bedrohte Tier- und Pflanzenarten wie zum Beispiel Riesenotter, Kaimane und rund 800 Schmetterlingsarten haben hier ihren Lebensraum.

2

Provinz Salta

Nicht nur die Stadt selbst ist ein wahres Highlight - sondern auch schon die Fahrt dorthin!

Wer eine Sightseeingtour in Salta unternehmen möchte, sollte diese möglichst am zentralen Platz beginnen, der den Namen Plaza 9 de Julio trägt. Denn von dort aus lassen sich die Kathedrale, der Bischofspalast, das Archäologischen Museum und auch das Museum für Zeitgenössische Kunst sehr schnell erreichen. Die Stadt selbst wurde am 16. April des Jahres 1582 von einem Mann namens Don Hernando de Lerma ins Leben gerufen. Damals wurde sie allerdings noch „Ciudad de Lerma en el valle de Salta“ genannt. Am Anfang gehörte die Stadt noch zu Peru. Als Letzteres aber im Jahr 1776 aufgespaltet wurde, wurde es vom Vizekönigreich des Río de la Plata übernommen. Erst 1806 wurde das auch heute noch existierende Erzbistum Salta gegründet. Die Altstadt Saltas ist in einer Art Schachbrettmuster angelegt worden. Dadurch können sich alle Besucher leicht orientieren. Unter anderem befinden sich hier auch wunderschöne Kolonialbauten, die schon viele Jahre existieren und ein imposantes Bild abgeben. Doch die Stadt hat noch weitaus mehr zu bieten.

3

Buenos Aires

Seit 1880 ist Buenos Aires die Hauptstadt Argentiniens und damit das politische, kulturelle und wirtschaftliche Zentrum des Landes.

Die Gründung der Stadt an der Küste des Atlantiks geht auf das Jahr 1536 zurück. Unter dem Namen Puerto de Nuestra Seniora Santa Maria del Bueno Ayre wurde die heutige Millionenmetropole zur Hauptstadt des Königreichs Rio de la Plata. Seit 1880 ist Buenos Aires die Hauptstadt Argentiniens und damit das politische, kulturelle und wirtschaftliche Zentrum des Landes. 14 Fußballstadien begegnen in der quirligen Stadt einem europäisch geprägten urbanen Flair, das mittels Kolonialarchitektur und neobarocken Bauwerken umgesetzt wurde.

Die leidenschaftlichen Klänge des Tango treffen in Buenos Aires auf eine aufstrebende und experimentierfreudige Gastronomie, die die regional gezüchteten Rinder zu zart schmelzenden Schätzen verarbeitet und damit ein echtes Fest für alle Sinne bietet. Bei der Entdeckung der Stadt konzentrierst du dich am besten auf das Zentrum: Breite Boulevards voller edler Boutiquen wechseln sich mit stimmungsvollen Plätzen ab, an denen die Live-Musik niemals zu verstummen scheint. Auch die wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie der alte Hafen oder die malerischen Straßen des Viertels San Telmo befinden sich hier.

4

Perito Moreno

Der Gletscher, der in seiner Massenbilanz stets gleich bleibt, zählt zum UNESCO Weltnaturerbe und ist ein echtes Highlight Argentiniens!

Eigentlich sind die Temperaturen mit 2°C im Winter und 20°C im Sommer viel zu hoch für die Entstehung eines Gletschers - nichtsdestotrotz ist der Perito-Moreno Gletscher einer der größten Gletscher der südamerikansichen Anden. Grund für seine Existenz sind die stetigen Winde und die Feuchtigkeit vom Pazifik. Der Perito Moreno Gletscher befindet sich im größten Gletschergebiet der südamerikanischen Anden, in der Nähe der Provinz Santa Cruz, die im Südwesten Argentiniens liegt. Eine große Besonderheit bildet die Gletscherzunge, die im "Lago Argentino" endet und so den südliche Teil des Sees aufstaut, der sich dann periodisch immer wieder entleert. Er zählt zum UNESCO Weltkulturerbe und ist eine der meist besuchten Touristenattraktionen Argentiniens. Das einzigartige an "Perito Moreno" ist auch, das er sich im Gegensatz zu den anderen Gletschern der Region nicht zurückzieht, so dass seine Massenbilanz stets gleich bleibt.

5

Feuerland

Im Feuerland, zwischen Argentinien und Chile, erwartet dich eine atemberaubende Naturkulisse, die von Menschenhand unberührt erscheint.

Das Feuerland stellt eine inselartige Region im äußersten Süden Südamerikas dar. Zwischen Argentinien und Chile erwartet dich eine atemberaubende Naturkulisse, die von Menschenhand unberührt erscheint: Dichte Buchenwälder treffen auf beeindruckende Gletscher mit kristallklaren Seen und auf eine raue Ozeanküste. Tierliebhaber freuen sich auf Begegnungen mit Pinguinen, Mähnenrobben, Bibern und Seelöwen.

Auf den Inseln, die bereits rund 9.800 v. Chr. von den ersten Jägern und Sammlern aufgesucht wurden, siedelten sich schon vor der europäischen Ankunft im 17. Jahrhundert indigene Völker an. Nach langen Jahren unter der spanischen Kolonialherrschaft ist das Gebiet heute zwischen Argentinien und Chile aufgeteilt, wobei die Grenze am Beagle Kanal verläuft.

Auf argentinischer Seite findest du zwei Nationalparks, Los Glaciares und Tierra del Fuego, die dich mit der baren Naturgewalt in ihren Bann ziehen. Naturliebhaber erfreuen sich an der Vielfalt der Landschaften, die vom Grasland bis hin zu intakten Gletschergebieten reicht. Aktivurlauber hingegen lassen es sich nicht nehmen, Wanderungen am Costera Trail, Kajakfahrten am Acigami See oder Skiausflüge im Feuerland zu unternehmen. Kulturell interessierte Reisende besuchen das südlichste Postamt der Welt, das Museo del Fin del Mundo oder eine der anderen zahlreichen Ausstellungen.