Dinner.friends
Argentinien | Top Listen

Die 7 leckersten Gerichte Argentiniens

Saftige Steaks und würziger Wein

Geschrieben von

Andi Friedrich

29.08.2018

Essen in Argentinien: Neben saftigen Steaks warten mit Humitas, Empanadas und Alfajores unzählige Gaumenfreuden auf Sie. Dazu wird Matetee und Wein serviert.

Bei argentinischem Essen denken viele sofort an saftige Rindersteaks, die so zart sind, dass sie einem im Mund zergehen. Und das schaffen die Argentinier ohne Intensivtierhaltung, genmanipuliertes Kraftfutter und massenhaft Antibiotika. Argentinische Rinder – besonders beliebt sind die schönen stolzen Black Angus – leben ganzjährig in Weidehaltung, wo sie sich ausschließlich von zartem Pampasgras ernähren. Dabei sind die Tiere ständig in Bewegung und legen am Tag weite Strecken zurück. Das macht ihr Fleisch so saftig, fettarm und aromatisch im Geschmack. Das Geheimnis des argentinischen Rindfleischs sind also glückliche Kühe auf naturbelassenen Weideflächen.
Ein saftiges Rindersteack mit Kräutern
1

Asado: Grillen mit Sozialfunktion

Das argentinische Steak ist besonders zart

Asado nennt man das Grillen auf Argentinisch, und es ist weit mehr als ein sommerlicher Zeitvertreib oder Teil einer Geburtstagsparty – Asado ist ein Lifestyle! Beim sonntäglichen Grillfest kommen Familie, Verwandte und Freunde zusammen. Es wird geredet, gelacht und gefeiert. Dazu trinkt man gerne das eine oder andere Bier oder auch ein Glas argentinischen Wein. Selbst an Weihnachten wird traditionell ein Asado veranstaltet.

2

Innereien und Blutwurst

Würzige Chorizo ähneln unserer Salami

Im Gegensatz zu Deutschland, wo zunehmend nur noch das beste Filetstück auf den Teller kommt, wird in Südamerika so gut wie alles vom Rind auf den Grill gepackt. Neben den wohlbekannten Rumpsteaks und der Lende gehören dazu auch Innereien wie die Nieren, das Herz oder die Därme. Was sich für unsere Ohren gewöhnungsbedürftig anhört, schmeckt überraschend lecker. Das Bries nimmt auf dem Grill ein feines Röstaroma an, während der Dünndarm eine süßlich-fruchtige Note entfaltet. Außer Rind kommen Lamm, Geflügel und Schweinefleisch – auch in Würstchenform – mit auf den Grill. Neben den würzigen Chorizos isst man vor allem die knusprigen Morcillas, kleine Blutwürste.

3

Locro, Humitas und Empanadas

In Argentinien werden Teigtaschen unterschiedlich gefüllt

In Argentinien essen die Locals natürlich nicht nur Gegrilltes. Auch Eintopfgerichte sind äußerst beliebt. Eine Spezialität ist Locro, ein pikanter Eintopf aus Mais, Kartoffeln, Bohnen und Fleisch. Humitas sind ein weiteres landestypisches Gericht: Ein Brei aus Maismehl, Zwiebeln und Gewürzen wird in Maisblätter gefüllt, fest verknotet und über kochendem Wasser gegart. Gerne wird auch etwas Queso fresco, eine Art Frischkäse, hinzugefügt. Diese Köstlichkeit geht auf die indianischen Ureinwohner Südamerikas zurück. Andere Speisen sind von den Essgewohnheiten spanischer und italienischer Einwanderer beeinflusst. So die weit verbreiteten Empanadas, Teigtaschen mit variabler Füllung, oder die auch bei uns so beliebten Pizzas und Pastagerichte.

4

Dulce de leche: Argentiniens Kulturerbe

Dulche de leche hat eine Puddingkonsistenz und wird oft als Nachtisch gegessen

Dass die Argentinier es nicht nur deftig mögen, beweist ihre Vorliebe für Dulce de leche. Die sehr süße Karamellcreme wird aus Milch, Zucker und Vanille hergestellt und in unzähligen Variationen verspeist: als Brotaufstrich, Pudding oder Eis. Gerne wird Dulce de leche auch als Füllung in den Alfajores (Doppelkekse) oder in Gebäckspezialitäten wie der Blätterteigtorte Torta de mil hojas verwendet. Im Durchschnitt isst jeder Argentinier 3kg der zähflüssigen Milch-Süßigkeit im Jahr. Zum Vergleich: Der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch von Nutella liegt in Deutschland gerade mal bei 1kg. 2003 wollte Argentinien seine Dulce de Leche sogar zum Weltkulturerbe ernennen lassen.

5

Mate: Getränk der Ureinwohner

Mate Tee wird beim Essen getrunken

Was trinkt man in Argentinien zum Essen? Das Nationalgetränk ist Mate, ein Tee, der aus dem gleichnamigen Stechpalmengewächs gewonnen wird. Schon die Ureinwohner kannten das anregende Getränk und benannten es nach dem Gefäß, aus dem sie es tranken: einem ausgehöhlten Flaschenkürbis. Aufgrund des enthaltenen Koffeins und der vielen Vitamine ist Matetee eine gesunde Alternative zu Kaffee. Dem leicht bitteren Aroma hilft man mit ein paar Löffeln Zucker ab.

6

Wein und Spirituosen

Liebhaber schätzen den guten Wein in Argentinien

Argentinien ist das fünftgrößte Weinanbaugebiet der Welt. Vollmundig, fruchtig bis würzig im Aroma und mit wenig Säure gilt der argentinische Wein bei Liebhabern auch als einer der besten. Besonders begehrt ist der kräftige Rotwein aus Mendoza. Hier befinden sich rund 70% der Anbaufläche. Wer etwas Stärkeres sucht, für den gibt es Caña, einen süßlichen Zuckerrohrschnaps mit 15-25% Alkoholgehalt. Auch bei den Spirituosen treffen wir wieder auf Dulce de leche: Die beliebte Karamellcreme ist auch als Likör ein Genuss.

7

Leicht am Morgen ...

Das Frühstück besteht aus einem kleinen Snack

Noch ein paar Worte zu den Essenszeiten in Argentinien: Der Tag beginnt mit einem sehr leichten Frühstück, das aus einer Tasse Kaffee und ein wenig geröstetem Weißbrot oder einem Medialuna (kleines Hörnchen) besteht. Da die Hauptmahlzeit abends genossen wird, fällt auch das Mittagessen eher bescheiden aus. Beliebt sind Tortillas oder überbackener Schinkentoast. Nachmittags trinkt man neben Kaffee auch gerne direkt Matetee.

8

... herzhaft am Abend

Das Abendessen ist die größte und reichhaltigste Mahlzeit

Ein bis zwei kleine Zwischenmahlzeiten am Vorabend helfen über die lange Wartezeit bis zum späten Abendessen hinweg, das in der Regel nicht vor 21 Uhr beginnt. Dann aber wird getafelt! Ein Drei-Gänge-Menü ist die Regel. Der Hauptgang besteht zumeist aus einem herzhaften Fleischgericht mit Beilagen. Gerne nimmt man hierfür die besonders schmackhaften kleinen Andenkartoffeln, die schon von den Inkas angebaut wurden. Genuss hat in Argentinien eben eine lange Tradition. Buen Apetito!