NAM.Kolmanskop.Raum
Namibia | Top Listen

Zwischen Sand, Ballooning und Kirschtorte

10 außergewöhnliche Aktivitäten in Namibia

Geschrieben von

Anna Maria Eichinger

01.09.2018

Zwischen den höchsten Dünen und den tiefsten Canyons warten in Namibia außergewöhnliche Aktivitäten in Geisterstädten und "deutschen" Biergärten.

Namibia ist beinahe unbeschreiblich

Das Land im Südwesten Afrikas beherbergt nicht nur die höchsten und imposantesten Dünen der Welt, auch tiefe Canyons, jahrtausendealte Kulturen und Zeugnisse der kolonialen Vergangenheit prägen dieses unglaubliche Szenerium. Entdeckt die Vielfalt Namibias durch diese 10 außergewöhnlichen Aktivitäten.

Die verlassene Stadt Kolmanskop erkunden

Die von Sandmassen verschütteten Häuser der verlassenen Stadt Kolmanskop gehören zurecht zu den beliebtesten Fotomotiven Namibias. Sie erzählen die Geschichte von Diamantensuchern, die Anfang des 20. Jahrhunderts bedeutende Funde in der Umgebung machten und die Siedlung zu einer wohlhabenden Stadt mit Theater, Turnhalle und der ersten Röntgenstation in Afrika überhaupt ausbauten. Als die Diamantenvorkommen versiegten, verließen auch die Einwohner die Stadt und die Wüste holte sich ihr Land zurück. Einige Gebäude sind noch mit einstigen Besitztümern ausgestattet und vermitteln eine geisterhafte Atmosphäre.

Die verlassene Geisterstadt Kolmanskop bietet herrliche Bildmotive

Schwarzwälder Kirschtorte essen in der Wüste

Eine Aktivität, die zeigt, wie außergewöhnlich Namibia europäisches Kulturgut einbindet, könnt ihr in Swakopmund erleben. Die Küstenstadt am Rande der Namib-Wüste ist spannenderweise bis heute vom Erbe der deutschen Kolonialzeit geprägt. Die Kirche im neobarocken Stil oder das Hohenzollernhaus wirken seltsam fehl am Platz und doch integriert. Ihr findet sogar typische Cafés, die euch deutsche Kuchenspezialitäten servieren. Wie wäre es mit einem Stück Schwarzwälder Kirschtorte unter der afrikanischen Wüstensonne?

Einige Worte der Klicksprache lernen

Stellt euch vor, ihr kommt von eurer Namibia-Reise zurück und könnt die Daheimgebliebenen in einer afrikanischen Sprache begrüßen: Bewunderung dürfte euch sicher sein. In Namibia werden neben Englisch, Afrikaans und Deutsch viele einheimische Sprachen gesprochen. Dazu zählen auch die Khoisan-Sprachen indigener Volksgruppen, die für ihre Klicklaute berühmt sind. Bei einer Tour durch Swakopmund könnt ihr Mitglieder der Khoisan treffen, sich über ihre Kultur und Lebensweise informieren und selbst einige Worte lernen.

Das Volk der Nama spricht die Klicksprache

Zebrasteak in Joe’s Beerhouse essen

Als Foodie in Namibia solltet ihr euch einen Besuch von Joe’s Beerhouse in Windhoek nicht entgehen lassen. Die Speisekarte des Restaurants wird euch seltsam bekannt vorkommen – Eisbein, Schweineschnitzel und Bratwurst stehen hier zur Auswahl, was der deutschen Vergangenheit Namibias geschuldet ist. Wer es doch afrikanischer mag, probiert das Namib Bush Fire mit Fleisch vom Kudu und Springbock oder Zebrasteak. Internationale Bier- und Weinspezialitäten runden den Besuch ab.

Nicht nur berühmt für sein verrücktes Interieur: das Joe`s Beer House

Sandboarding auf den höchsten Dünen der Welt

Schon eine Wanderung auf die höchsten Dünen der Welt ist ein spektakuläres Erlebnis. Wenn ihr aber den ultimativen Nervenkitzel sucht, solltet ihr eine Abfahrt mit dem Sandboard wagen. Spürt den Sand auf eurer Haut, während ihr auf Brettern ins Tal gleitet. Entsprechende Touren werden zum Beispiel ab Swakopmund und Walvis Bay angeboten.

Sandboarding auf den Dünen Namibias

Schiffswracks an der Skeleton Coast erkunden

Ein Helikopterflug über die Skelettküste nördlich von Swakopmund ist eine der Aktivitäten, die beweist, wie außergewöhnlich die Lebensbedingungen in Namibia sind. Die Namib-Wüste kann sich bis ans Meer ausdehnen, weil der kalte Benguelastrom verhindert, dass feuchte Luftmassen vom Atlantik das Festland erreichen. Stattdessen bildet sich vor der Küste eine Nebelschicht, in der Seefahrer einst schnell die Orientierung verloren und strandeten. Die zahlreichen Wracks erinnern daran und geben der Küste ihren Namen.

Die Skeleton Coast in Namibia

Mule Trekking durch den Fish River Canyon

Eine Wanderung durch den Fish River Canyon zählt zu den größten Abenteuern, die ihr in Namibia erleben könnt. Packt euren Rucksack und begebt euch auf eine Tour, die ihr so schnell nicht vergessen werdet. Drei bis vier Tage lang geht es auf einer 85km langen Strecke zwischen Hobas und den heißen Quellen von Ai-Ais durch tiefe Schluchten, über Geröllpisten und vorbei an Felswänden, die links und rechts bis zu 500m steil emporragen. Übernachtet wird in Zelten, Maultiere übernehmen euer Gepäck, laufen müsst ihr aber selbst.

Hollywoods Liebling, die Moon Landscapes erkunden

Ihr wolltet schon immer wissen, wie sich die ersten Astronauten auf dem Mond gefühlt haben? Ein kurzes Stück von Swakopmund entfernt erinnert die Landschaft mit ihrem staubigen Untergrund und ihren Felsformationen derart an die Mondoberfläche, dass die Apollo-Astronauten hier sogar ihre Trainingseinheiten absolvierten. Wunder dich auch nicht, wenn du einem Filmteam begegnest: Hollywood nutzt die Region regelmäßig als Drehort, z.B. für „Mad Max – Fury Road“.

Scheinbar außerirdische Landschaften mitten in Namibia

Leoparden-Trekking im Okonjima Nature Reserve

Auge in Auge mit der Raubkatze – das Okonjima Nature Reserve macht es möglich. Auf halbem Weg zwischen Windhoek und Etosha-Nationalpark kümmert sich die privat betriebene Farm um den Schutz von Geparden und Leoparden und bietet geführte Touren an, bei denen ihr die Raubkatzen aus der Nähe beobachten könnt. Das Areal ist knapp 22.000ha groß!

Im Okojima Nature Reserve kommt man den Wildkatzen extrem nahe

Hot Air Ballooning über dem Sossusvlei

Die schönsten und höchsten Dünen Namibias findet ihr rund um das Sossusvlei, eine Salzpfanne inmitten der Namib-Wüste, die zu den trockensten Regionen der Welt zählt. Nur abgestorbene Akazienbäume erinnern im benachbarten Deadvlei an einen früheren Flusslauf. Zu Fuß müsst ihr hier aber nicht durch! Schwebt mit dem Heißluftballon in den wolkenlosen Himmel und erlebt das orangefarbene Sandmeer aus luftigen Höhen.

Hoch oben über einer atemberaubenden Landschaft

Allgemeine Infos zu Namibia

Namibia befindet sich an der südwestlichen Küste von Afrika und begeistert durch intensive rostrote Farben und atemberaubende Naturschauspiele. Die höchsten Dünen der Welt treffen hier auf tiefe Canyons, flirrende Salzpfannen und Gras- und Buschland in dem sich nicht nur die Big Five wohl fühlen. Wer die vier Amtssprachen innerhalb der Schweiz bewundert, wird sich freuen: Die knapp 2,6 Millionen Einwohner sprechen insgesamt über 30 Sprachen und Dialekte. Aufgrund der kolonialen Vergangenheit ist Deutsch eine davon.

Beste Reisezeit

In Namibia herrschen ganzjährig hohe Temperaturen, in den Sommermonaten (November – März) erreichen die Temperaturen häufig zwischen 30°C und 40°C. Tatsächlich sind aber die Wintermonate April bis Oktober die ideale Reisezeit.

Anreise

Die nationale Fluggesellschaft Air Namibia fliegt täglich Nonstop von Frankfurt nach Windhoek und zu 14 weiteren Zielen innerhalb des Südlichen Afrikas, wie Kapstadt, Johannesburg oder die Victoria Falls. Mit nur ca. 10 Stunden Flugzeit bietet Air Namibia auch die schnellste Verbindung nach Namibia. Alle Flüge erfolgen über Nacht, wodurch der Ankunfts- und Abreisetag vollständig genutzt werden kann. Der Bordservice, inklusive aller Speisen & Getränken, Sitzplatzreservierung und Inflight-Entertainment, ist für die Fluggäste kostenlos. Und das Beste: Economy Class Reisende haben die Möglichkeit ein Gepäcksstück für bis zu 30 kg aufzugeben. Wer sich also nicht entscheiden kann, was er im Urlaub tragen möchte, kann dank der großzügigen Gepäcksbestimmungen einfach alles mitnehmen.

Ein Artikel in Kooperation mit Air Namibia.