MX.Reisezeit Header
Mexiko | Top Listen

Wann ist die beste Reisezeit für Mexiko?

Beste Reisezeit für Mexiko: Tipps für die Reiseplanung

Geschrieben von

Laura Preissert

16.01.2020

Das Reisewetter nimmt einen direkten Einfluss auf die Reisefreuden. Aus diesem Grund ist es unerlässlich, dass du dich vor deinem Urlaub mit der optimalen Reisezeit für Mexiko auseinandersetzt. Dabei ist zu beachten, dass es ein großes Land mit erheblichen klimatischen Unterschieden ist. Ob Halbinsel Yucatan, Sierra Madre oder eine andere Destination: Hier findest du hilfreiche Tipps zur besten Reisezeit Mexikos.
1

Das vielseitige Klima Mexikos

Die meiste Zeit des Jahres ist der Gipfel des Popocatepetl Vulkans mit Schnee bedeckt.

Mexiko ist rund fünfmal so groß wie Deutschland. Es gibt unterschiedliche Klimazonen, die von tropisch in Yucatan bis hin zu alpin im Gebirge Sierra Madre reichen. Grundsätzlich lautet die Devise: Je höher gelegen, desto kühler. Im Hochgebirge liegt sogar Schnee. In den tropischen Regionen hingegen fällt selbst nachts im Winter das Thermometer nie unter 15 °C. Der Nordwesten Mexikos mit Los Cabos besitzt ein wüstenähnliches Klima. Dies begründet sich an dem kalifornischen Strom, der die Witterung deutlich beeinflusst.

Im Südosten werden beliebte Urlaubsorte wie Playa del Carmen durch die Karibik geprägt. Es kann zu starken Regenfällen kommen, aber stets weist das Klima in Mexikos Cancun heiße Tagestemperaturen auf. Der Norden Mexikos hat ein kontinentales Klima mit hohen Temperaturen im Sommer und frischen Wintern. Mexico City im Inneren des Landes liegt auf 2.250 m Höhe, weswegen im Sommer die Höchstwerte bei rund 25 °C liegen. Im Winter geht das Thermometer bis auf 5 °C hinunter.

2

Beste Reisezeit für Mexiko nach Region und Aktivität

In Mexiko gibt zahlreiche Strände mit guten Surfbedingungen, sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene.

Im Allgemeinen lässt sich festhalten, dass die europäischen Wintermonate die beste Reisezeit für Mexiko sind. In vielen Teilen des Landes sind von November bis April die Wetterverhältnisse perfekt. Die Niederschlagswahrscheinlichkeit ist dahingegen gering. Bei Tageswerten um die 28 °C kannst du in Tulum, Akumal oder Cancun ein Bad in der Karibik nehmen. Für einen Badeurlaub in Mexiko ist diese Reisezeit damit prädestiniert. Gleiches zählt übrigens für Taucher. Sie kommen jedoch auch gern im Spätsommer auf die Insel Holbox, um Walhaie zu beobachten. Lust auf einen Strandurlaub in Puerto Vallarta oder Cabo San Lucas am Pazifik? Für sie sind die Monate November bis April ebenfalls ideal. Wer auf den Wellen des Pazifiks mit dem Surfbrett reiten möchte, der findet die besten Bedingungen von April bis Oktober vor. Surfanfänger freuen sich über gute Surfbedingungen rund ums Jahr in Puerto Escondido. Für Wanderer haben wir folgende Empfehlungen:

  • ganzjährig: Touren zum erloschenen Vulkan Nevado de Toluca in der Region Mexiko City

  • Dezember bis April: Trekkingtouren zum über 5.600 m hohen Pico de Orizaba

  • Dezember bis April: Wanderungen durch den Dschungel Yucatans bis nach Belize und Guatemala

3

Hauptsaison in Mexiko: die beste Reisezeit

Unser Tipp: Nutze die frühen Morgenstunden und erkunde bei angenehmer Temperatur mystische Ruinenstätte im Dschungel.

Die Hauptsaison in Mexiko zieht sich grundsätzlich von Dezember bis April. Dies liegt daran, dass es nun in großen Teilen des Landes warm und trocken ist. Höchsttemperaturen über 30 °C werden jedoch nur selten erreicht. Gern kommen daher vor allem Europäer und US-Amerikaner sowie Kanadier nach Mexiko, um dem kühlen bis kalten Winter daheim zu entfliehen. Die Hauptsaison bietet zahlreiche Vorteile, da dank des schönen Wetters eine Vielzahl an Aktivitäten in der Natur und in den Städten möglich ist. Hervorragend kannst du nun selbst durch tropische Regionen wie die Halbinsel Yucatan eine Rundreise unternehmen, die dich bis zum Nachbarland Belize mit ihren verwunschenen Trauminseln führen kann.

Gerade in den Morgenstunden sind Temperaturen um die 20 °C möglich, die einen Ausflug in den Dschungel zu mystischen Mayaruinen angenehmer gestalten als im heißen Hochsommer. Wenn du gern einen geruhsamen Urlaub verbringst, ist ein weiterer Aspekt in der Hauptsaison zu berücksichtigen: Im Frühjahr haben die US-Amerikaner Spring Break. Vor allem in Cancun und Cabo San Lucas sowie in abgeschwächter Form in Playa del Carmen und Tulum ist dies deutlich zu spüren. In Bars und Diskotheken sind zahlreiche Twens anzutreffen, die lautstark Partys feiern

4

In der Zwischensaison herrscht noch gutes Reisewetter

Im Juli und August herrscht Hochsommer in Mexiko, aber keine Sorge das Meer sorgt für eine frische Abkühlung.

Zur kurzen Zwischensaison in Mexiko gehören die Monate Juli und August. Nun ist Hochsommer im Land, was die Tageswerte vor allem im Südosten auf über 32 °C ansteigen lässt. Wem diese Hitze zusagt, der kann getrost in der Zwischensaison anreisen. Badespaß ist garantiert. Neben der großen Wärme musst du allerdings noch bedenken, dass sich am Pazifik die Regentage häufen können. Kulturbegeisterten Urlaubern mag dies nicht viel ausmachen, aber in einem Strandurlaub kann dies sehr störend sein. Darüber hinaus ist zu berücksichtigen, dass der Juli und August die Hauptferienzeit der Mexikaner ist. Auch andere Lateinamerikaner nehmen nun Urlaub und reisen nach Mexiko. Grundsätzlich ist dies nicht störend, aber ähnlich wie in den Wintermonaten können sehr beliebte Unterkünfte schnell ausgebucht sein.

5

Wann ist die Nebensaison?

In der Nebensaison kann es zu starken Regenfällen kommen.

Die Nebensaison fällt in den beliebtesten Reiseregionen Mexikos in die Monate Mai und Juni sowie September bis November. Es ist die am wenigsten gefragte Reisezeit, da die Nachfrage nach Hotelzimmern und Flügen nun deutlich geringer ist als sonst. Du kannst davon durchaus profitieren, denn gerade die Monate Mai und Juni sind in etlichen Teilen Mexikos durch ein warmes Wetter ohne viele Niederschläge geprägt. Insbesondere an der Riviera Maya senken sogar einige lokale Tourenanbieter ihre Preise, da das Urlauberaufkommen gering ist. Die Tagestemperaturen können mit 30 °C im Schatten sehr hoch sein, aber das Meerwasser verschafft Abkühlung.

Die Monate September, Oktober und November locken ebenfalls mit Tiefpreisen, aber jetzt kann es an der Golf- und Pazifikküste viel regnen. Gleiches zählt für die Karibikküste, an der sich nun starke Regenfälle häufen. Darüber hinaus erreicht im September die Wirbelsturmsaison ihren Höhepunkt. Sofern ein Hurrikan auf mexikanisches Festland trifft, ist zumeist die Westküste am Pazifik betroffen. Seltener tritt dieses Wetterphänomen an der Karibikküste auf. Wenn du im Herbst nach Mexiko reisen möchtest, dann solltest du für einen Strandurlaub als Ziel besser die Riviera Maya auswählen.