NZ.Wandern Bild1.4
Neuseeland | Top Listen

Wanderparadies Neuseeland: Die Top 5 Wanderrouten

Welche Wanderwege du (wirklich) nicht verpassen darfst

Geschrieben von

Laura Preissert

25.09.2019

Wer ins Land der Kiwis reist, hat meist bereits schon vor Antritt ein Bild von der fantastischen Landschaft vor Augen. Wanderer können hier ein Leben verbringen und ständig neue spektakuläre Trails entdecken. Um dir die Auswahl zu erleichtern, stellen wir hier unsere (eigens für dich geprüften) fünf schönsten Wandertouren vor.

Nicht erst seit Peter Jackson mit der Herr-der-Ringe-Trilogie die Landschaft Neuseelands einem breitem Publikum nahegebracht hat, ist die Insel ein beliebtes Outdoor-Reiseziel. Die Südinsel Neuseelands wird von den Neuseeländischen Südalpen dominiert, deren höchster Berg Aoraki/Mount Cook 3.724 m hoch ist. Viele der schönsten Wanderungen befinden sich hier auf der größeren Insel. Zahlreiche Nationalparks bieten auf beiden Inseln schier unendlich viele Möglichkeiten für Naturausflüge an. Zu den größten und bekanntesten der 14 Parks gehören folgende:

  • Fiordland (Südinsel)
  • Kahurangi (Südinsel)
  • Mount-Aspiring (Südinsel)
  • Te-Urewera (Nordinsel)
1

Hooker Valley Track (Aoraki Mount Cook National Park)

Wandere neben türkisblauen Flüssen über abenteuerliche Brücken zum höchsten Berg Neuseelands.

Auf der Südinsel gelegen, ist der wunderschöne Ort Tekapo, der schon an sich eine Reise wert ist. Er befindet sich an einem malerischen Bergsee zwischen Queenstown und Christchurch. Von hier aus dauert die Anreise zum Ausgangspunkt des Hooker Valley Tracks nur noch eine Stunde. Die Wanderung führt durch traumhaft schöne Landschaften im Mount Cook Nationalpark. Es handelt sich um eine einfache Tour, die sich auch hervorragend für Familien eignet. Sie ist an einem Tag zu machen, da Hin- und Rückweg lediglich drei Stunden in Anspruch nehmen.

Der Short Walk führt entlang des Hooker River Tals sanft in die Höhe und endet am spektakulären Hooker Lake, der Besucher sofort in den Bann zieht. Unterwegs überqueren Wanderer moderne Hängebrücken aus Holz über den mitunter reißenden Hooker River, der in seinem felsigen Bett dahinrauscht. Die wilde Felskulisse und die einzigartige Fauna des Tals machen eine Wanderung entlang des Hoover Valley Tracks zu einem unvergesslichen Erlebnis. Am Wochenende und an Feiertagen ist der Weg aufgrund der guten Erreichbarkeit vielbesucht, daher ist es ratsam, nach Möglichkeit unter der Woche zu gehen.

Die Tour im Überblick:

  • Start-/Endpunkt: Parkplatz am DOC-Besucherzentrum oder am DOC-Campingplatz White Horse Hill
  • Länge: 15,2 Kilometer
  • Höhenunterschied: 110 Meter
  • Gehzeit: drei Stunden für Hin- und Rückweg
  • Übernachtungsmöglichkeiten: in Mount Village
  • Highlights: einzigartige Fauna, Hooker River und Hooker Lake
2

Routeburn Track

Bei der Durchquerung zweier Nationalparks bietet sich dir ein spektakuläres Bergpanorama.

Der Routeburn Track befindet sich ebenfalls auf der Südinsel und verbindet die beiden Nationalparks Mount Aspiring und Fiordland. Er führt auf etwa 32 km sowohl durch alpines Gelände als auch durch tiefe Regenwälder. Außerdem bekommen Wanderer Wasserfälle zu sehen und überqueren verschiedene Hängebrücken. 800 Höhenmeter sind an den drei veranschlagten Tagen zu bewältigen, was eine durchschnittliche Kondition erfordert. Übernachten können Besucher in verschiedenen Hütten, die an der Strecke liegen. Während der Hauptsaison zwischen Oktober und April müssen Wanderer die Tour inklusive der Hütten vorab buchen. Wer möchte, kann auch die Zeltplätze nutzen, die an die meisten Hütten angeschlossen sind.

Der Weg wurde schon traditionellerweise von den Māori genutzt. Der touristische Ausbau mit gepflegten Strecken und einer Hütteninfrastruktur erfolgte ab dem 19. Jahrhundert. Geformt wurde die einzigartige Landschaft von Gletschern während der jüngsten Eiszeit. In den Wäldern lassen sich mit etwas Glück Keas beobachten – eine neuseeländische Papageienart, die zu den wenigen gehört, die auch in alpinem Gelände zu finden sind. Wer für die dreitägige Tour keine Zeit mitbringt, kann die Natur des Nationalparks auf dem eintägigen Key Summit Track bewundern. Dieser Weg startet am Ausgangspunkt des Routeburn Tracks.

Die Tour im Überblick:

  • Startpunkt: Routeburn Shelter
  • Endpunkt: The Divide
  • Länge: 32 Kilometer
  • Höhenunterschied: 800 Meter
  • Gehzeit: drei Tage
  • Schwierigkeitsstufe: mittel
  • Übernachtungsmöglichkeiten: verschiedene Hütten entlang der Strecke
  • Highlights: Flora und Fauna, Bergpanoramen und Lake Harris
3

Tongariro Alpine Crossing (Tongariro Nationalpark)

Begib dich auf einer Tageswanderung durch eine faszinierende Vulkanlandschaft.

Auch auf der Nordinsel warten traumhaft schöne Trails auf Naturfreunde. Der Tongariro Nationalpark befindet sich auf halber Strecke zwischen Auckland und Wellington. Er ist der älteste Nationalpark Neuseelands und wurde von der UNESCO als Weltkultur- und Weltnaturerbe anerkannt. Es befinden sich verschiedene religiöse und heilige Māori-Stätten in dem Park, dessen Vulkanlandschaft ebenfalls Bühne für den Film „Der Herr der Ringe" war. Fans können eine Wanderung zum Schicksalsberg, dem Mount Ngaurohoe, unternehmen. Auch der eintägige Tongariro Alpine Crossing führt durch Vulkanquellen, bizarre Felsformationen und Alpenlandschaften – Eindrücke, die für immer andauern.

Während im Winter viele Besucher zum Skifahren in den Park kommen, ist er in den Sommermonaten ein beliebtes Wandergebiet. Der Tongariro Alpine Crossing gehört zu den beliebtesten Touren der Region. Er ist für Trainierte gut an einem Tag machbar. Die Parkverwaltung setzt etwa acht Stunden an. In jedem Fall solltest du früh starten und ausreichend Wasser mitbringen. Im Winter ist die Tour deutlich anspruchsvoller, in dieser Zeit sollten nur erfahrene Bergsteiger den Trail angehen. Eine Erfahrung mit Eispickel und Steigeisen ist dann wichtige Voraussetzung.

Die Tour im Überblick:

  • Startpunkt: Mangatepopo Valley
  • Endpunkt: Ketetahi Road
  • Länge: 19 Kilometer
  • Höhenunterschied: ca. 1000 Meter
  • Gehzeit: acht Stunden
  • Schwierigkeitsstufe: anspruchsvoll
  • Übernachtungsmöglichkeiten: Tongario Holyday Park, Turangi und Whakapap
  • Highlights: Emerald Lake, Panorama-Ausblick, Vulkankrater und Lavaströme
4

Milford Track (Fiordland Nationalpark)

Die viertägige Wanderung kann als geführte Tour oder selbstständig, als sogenannter "independent walker" bestritten werden.

Zu einer der beliebtesten Wegestrecken überhaupt in Neuseeland gehört der Milford Track. Er ist 54 km lang und gilt bei manchen gar als schönster Trail weltweit. Zu den Highlights gehören Regenwälder, tiefe Gletschertäler und beeindruckende Wasserfälle wie die berühmten Sutherland Falls. Damit hat sich der Trail zweifellos den Titel eines Great Walks verdient. Er liegt im Fiordland Nationalpark auf der Südinsel und startet in Glade Wharf. Während der Hauptsaison müssen hier alle Wanderer starten. Mit dem Boot geht es über den Lake Te Anau zum Ausgangspunkt des viertägigen Trails.

Den Milford Track musst du wie den Routeburne Track und den ebenfalls beliebten Kepler Walk in der Hauptsaison vorab buchen. Um die Anzahl der Besucher in Grenzen zu halten, dürfen Wanderer außerdem nur drei Nächte bleiben. Der einfache bis mittelschwere Weg ist in der Zeit bei gutem Wetter auf jeden Fall machbar, bei Regen ist es aber durchaus anspruchsvoll, die Zeiten einzuhalten.

Die Tour im Überblick:

  • Startpunkt: Glade Wharf
  • Endpunkt: Sandfly Point
  • Länge: 54 Kilometer
  • Höhenunterschied: ca. 1600 Meter
  • Gehzeit: vier Tage
  • Schwierigkeitsstufe: leicht bis mittelschwer
  • Übernachtungsmöglichkeiten: jeweils drei Hütten und Lodges entlang der Strecke
  • Highlights: Regenwälder, Gletscherwälder, spektakuläre Wasserfälle und Bergpanoramen
5

Mueller Hut Route (Aoraki Mount Cook Nationalpark)

Verlängere die Tageswanderung mit einer Nacht in der Mueller Hut und lerne die internationale Vielfalt der Wanderbegeisterten kennen.

Ebenfalls auf der Südinsel befindet sich die Mueller Hut Route. Die Hütte liegt auf knapp 1.800 Höhenmetern und wartet mit einem einzigartigen Blick auf den Aoraki/Mount Cook. Gleich zu Beginn sind etwa 1.000 Höhenmeter und über 2.200 Steinstufen, der sogenannte Stairway to Heaven, zu überwinden. Der anstrengende Start wird mit Aussichten über die Landschaft belohnt, die ihresgleichen suchen. Von der Buschlandschaft erreicht man zügig alpine Höhen und wandert über Felsen, Gletscher und Schotter. Nach etwa dreieinhalb Stunden ist bei gutem Wetter die Mueller Hut erreicht, von wo aus sich eine grandiose 360-Grad-Rundumsicht bietet. Auch für diese anspruchsvolle Route musst du dich vorab anmelden. Wenn du außerdem auf der Hütte übernachten möchtest, gilt: Der frühe Vogel fängt den Wurm. Die Anmeldung ist nur am gleichen Tag in der Verwaltung des Aoraki/Mount Cook Nationalparks möglich.

Für alle Wanderwege gilt: Auf der Homepage des Departments of Conservation kannst du dich über die Wege und Kartenmaterial informieren. Die beste Zeit für die Wanderungen sind die neuseeländischen Sommermonate zwischen Oktober und April. Im Winter sind viele Wege teilweise zugeschneit und Trekkingtouren somit oft nur etwas für geübte Wanderer mit Schneeerfahrung. Dafür kannst du hier Winteraktivitäten wie dem Skifahren oder dem Rodeln nachgehen. Neuseeland ist zu jeder Jahreszeit ein wahres Paradies für Outdoor-Fans.

Die Tour im Überblick:

  • Startpunkt: White Horse Camp
  • Endpunkt: Mueller Hut
  • Länge: 11,6 Kilometer
  • Höhenunterschied: ca. 1.100 Meter
  • Gehzeit: dreieinhalb Stunden
  • Schwierigkeitsstufe: mittelschwer
  • Übernachtungsmöglichkeiten: am Start- und Endpunkt
  • Highlights: fantastische Landschaft, Panoramablick und sensationelle Sonnenuntergänge bei gutem Wetter

Die Great Walks in Neuseeland

Wenn du erste Ideen für Wanderungen bekommen möchtest, kannst du dich zunächst an den Great Walks orientieren. Dabei handelt es sich um ein neuseelandweites Wegesystem, das die schönsten Touren auf der Nord- und Südinsel umfasst. Entlang der mit einem grünen Kreis gekennzeichneten Wege befinden sich gut ausgestattete Hütten, sodass mehrtägige Touren ohne Probleme möglich sind.

  • Lake Waikaremoana Great Walk
  • Tongariro Northern Circuit
  • Whanganui Journey
  • Abel Tasman Coast Track
  • Heaphy Track
  • Routeburn Track
  • Milford Track
  • Kepler Track
  • Rakiura Track
Erfahrene Führer leiten dich sicher entlang der schönsten Wanderwege Neuseelands.

Nützliche Infos zu Wandern in Neuseeland

Als Verwalter der gut gepflegten Pfade fungiert das Department of Conservation. Da das Wandern in Neuseeland zu den beliebtesten Tätigkeiten von Einheimischen wie Besuchern gehört, ist der Zugang zu den Great Walks begrenzt. Über ein Buchungssystem kannst du dich für die Trails vorher anmelden. Auf der Homepage des Departments findest du alle nötigen Infos.

  • Must-See
  • Aussichtspunkt
  • Seen & Flüsse
  • Berge
  • Nationalpark
  • Wandern & Trekking
  • Aktion & Adrenalin
  • Familie