ZA.Individuell_Garden_Route
Südafrika | Top Listen

Südafrika auf eigene Faust - 8 Tipps für Individualreisen

Was du für deine selbst organisierte Südafrika Reise beachten solltest

Geschrieben von

Anna Maria Eichinger

04.12.2019

Für ein besonders intensives Urlaubserlebnis empfiehlt es sich, Südafrika auf eigene Faust zu entdecken. Anstatt außen vor bist du mittendrin. Viele Reisende entscheiden sich deshalb dafür, Südafrika individuell und nicht mit der Reisegruppe zu erleben. Die Vielfalt der Möglichkeiten wirft jedoch einige Fragen auf. Wir geben dir hier einige wertvolle Hilfestellungen und Reisetipps für eine gelungene Individualreise.
1

Genug Zeit mitbringen

Ein Zwischenstopp in Wilderness entlang der Garden Route lädt zum längeren Verweilen ein.

Zuerst einmal solltest du genug Zeit einplanen. Viele Reisende bleiben etwa zwei Wochen in Südafrika und während dieser Zeit ist es unmöglich, alle Highlights und Attraktionen dieses vielfältigen Landes zu sehen. 14 Tage sind aber ausreichend, eine oder zwei Regionen individuell zu bereisen und intensiv zu erleben. Eine sehr empfehlenswerte individuelle Rundreise führt dich von Kapstadt entlang der spektakulären Garden Route bis nach Port Elizabeth. Für Kapstadt allein solltest du schon zwei bis drei Tage einrechnen, denn ein Besuch des Kaps der guten Hoffnung, Robben Island oder des Tafelbergs ist ein Muss für jeden Kapstadt-Besucher.

Wenn du die Garden Route individuell bereist, hast du die Möglichkeit, ganz nach Lust und Laune in einem der hübschen kleinen Städtchen zu verweilen und die traumhaften Strände des Indischen Ozeans zu genießen. Drei Wochen Urlaub sind ideal, um noch eine Fahrt entlang der Wildcoast bis hin nach Durban anzuschließen und dabei einen Abstecher zum Addo Elephant Park machen.

2

Optimale Reisezeit festlegen

Ein Spektakel, das sich nicht zu jeder Jahreszeit beobachten lässt.

Aufgrund der Lage auf der Südhalbkugel sind die Jahreszeiten in Südafrika denen in Deutschland entgegengesetzt und der mitteleuropäische Winter entspricht dem südafrikanischen Sommer. Bestimmte Aktivitäten sind vor allem innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens möglich.

Die beste Zeit für Whale Watching vor der Küste von Hermanus sind die Monate Juli bis Oktober. Die beste Reisezeit für eine individuelle Safari im Krüger Nationalpark und Sichtung der Big Five ist von April bis September. An der Westküste liegt die Sache schon anders. In den Game Reserves in der Umgebung von Kapstadt bestehen während der Monate November bis März die besten Chancen auf Tierbeobachtungen.

Badeurlaubern macht es nichts aus, wenn das Thermometer um die 30 ⁰C anzeigt, aber für Wanderfreunde sind diese Temperaturen viel zu hoch. Deshalb empfiehlt es sich auf jeden Fall, sich im Vorfeld zu informieren, ob das Klima einer bestimmten Region deinen ganz persönlichen Urlaubstraum unterstützt.

3

Sicherheit vor Ort beachten

Auf deiner Reise durch den Nationalpark herrscht gerne auch mal Gegenverkehr durch die Vierbeiner.

Viele Menschen fragen sich, ob Selbstfahrer-Reisen oder Individualreisen nach Südafrika gefährlich sind. Dass Schmuck, Geld und Kamera in ärmeren Gegenden nicht offensichtlich getragen werden, versteht sich von selbst.

Folgende Tipps solltest du beherzigen:

  • Keine Nachtfahrten während deiner individuellen Rundreise. Tiere oder Passanten können unerwartet deinen Weg kreuzen, was zu gefährlichen Situationen führen könnte.

  • Bei geführten Individualreisen durch die Nationalparks immer auf die Anweisungen deines Guides hören

  • Nicht aus dem Auto aussteigen, wenn dir potentiell gefährliche Tiere den Weg versperren

  • In größeren Städten nicht in einsamen, dunklen Ecken herumspazieren

4

Geeigneten Mietwagen auswählen

Gerade für die ungeteerten Wege in den Nationalparks und auf den Nebenstraßen eignet sich ein Geländewagen.

Alle Erfahrungsberichte über Individualreisen nach Südafrika bestätigen, dass es eine tolle Erfahrung ist, mit einem Mietwagen individuell das Land zu bereisen. Auch und vor allem, wenn du eine Individualreise mit Kindern unternimmst, empfiehlt sich das Auto. So kannst du jederzeit anhalten, wenn die Kinder unruhig werden und musst auf niemanden Rücksicht nehmen. Obwohl es auch viele Anbieter vor Ort gibt, möchtest du vielleicht deinen Mietwagen schon von Deutschland aus reservieren. Wenn du auf deiner Südafrika Rundreise auch Fahrten auf matschigen und staubigen Nebenstraßen oder Touren durch die Nationalparks planst, ist ein SUV-Jeep oder Geländewagen geeigneter als ein PKW.

5

Auf Linksverkehr einstellen

In Südafrika sind nicht nur die Jahreszeiten entgegengesetzt, sondern auch der Verkehr.

In Südafrika herrscht Linksverkehr und du wirst dich bald daran gewöhnt haben. Nach einem längeren Flug solltest du dich trotzdem nicht sofort auf große Tour begeben. Wenn du dich unsicher fühlst, mit der linken Hand zu schalten, ist ein Automatikwagen eine gute Alternative. Südafrika ist ein großes Land, die Reiseziele liegen oft mehrere hunderte Kilometer voneinander entfernt. Bei den schnurgeraden Straßen könntest du in Versuchung kommen, Kilometer „herunterzureißen“. Auf Landstraßen gelten 80 – 100 km/h, auf Nationalstraßen meist 120 km/h. In Nationalparks gilt ein Tempolimit von 40 km/h und Rasen wird streng geahndet. Zum Fahren in Südafrika benötigst du einen internationalen Führerschein.

6

Öffentliches Verkehrsnetz berücksichtigen

Mit dem Zug erlebst du abenteuerliche Brückenüberquerungen entlang der Küste.

Du musst aber nicht unbedingt ein Auto mieten, um Südafrika auf eigene Faust zu erkunden. Zwischen den großen Städten verkehren Fernreisebusse, die je nach Destination täglich oder mehrmals wöchentlich fahren. Die Busse sind modern, sauber und verfügen über eine Klimaanlage. Wenn du deinen Urlaub individuell planen möchtest, ist die Bahn ein sehr empfehlenswertes Transportmittel. Das südafrikanische Eisenbahnstreckennetz ist das beste des ganzen Kontinents. In der ersten Klasse entspricht der Standard dem europäischen. Ein Geheimtipp: Eine Fahrt in einem der Luxuszüge ist ein unvergessliches Erlebnis. Bei der Fahrt mit dem Blue Train und dem Pride of Africa genießt du nostalgisches Ambiente, erstklassigen Service und modernste Ausstattung und fühlst dich in vergangene Zeiten zurückversetzt.

7

Anlaufstelle zur Tierbeobachtung abwägen

Begib dich auf eigene Faust in den Krüger Nationalpark, um die wilden Parkbewohner zu entdecken.

In Südafrika gibt es zahlreiche in staatlichem Besitz befindliche Nationalparks und private Games Reserves. Die Tierdichte in einer privaten Reserve ist meist höher als in einem Nationalpark und so ist die Chance, Wildtiere zu sichten, dort größer. Ein weiterer Unterschied: In den Nationalparks kannst du mit deinem Mietwagen auf den geteerten Straßen selbst fahren, während Pirschfahrten in den Game Reserves von eigens dafür angestellten Fahrern und Rangern durchgeführt werden. Während du bei den Nationalparks an die Schließzeiten gebunden bist, werden in den meisten Game Reserves auch Nachtfahrten angeboten. Dabei kannst du Tiere, die sich tagsüber versteckt halten, in Aktion erleben.

8

Rechtzeitig buchen

Ein beliebter Blick über Kapstadt, der sich fast kein Tourist auf Robben Island entgehen lässt.

Da Südafrika ein sehr beliebtes Reiseziel ist, empfiehlt es sich, die Unterkunft oder Tickets für beliebte Aktivitäten und Ausflugsziele rechtzeitig zu buchen. Speziell während der Hauptreisezeit sind Touren nach Robben Island oder Safaris oft lange im Voraus ausgebucht. Einige Tickets kannst du bereits vor Reiseantritt über das Internet individuell buchen und so sicher sein, vor Ort keine Enttäuschung zu erleben.

  • Wildreservat
  • Nationalpark
  • Strand
  • Safari
  • Roadtrip
  • Zug
  • Baden